Interview

Mit Andreas<br>Schütz

'Next Desert hatte mich im Training voll überzeugt. Und nach der Union war ich mir sicher, dass er die 2400 Meter bewältigen kann. In München sind wir damals nicht angetreten, da er das Mehl-Mülhens-Rennen nicht gut verdaut hatte. Er litt damals unter dem harten Boden, war müde. In der Arbeit ging Salve Regina genauso gut. Ich hätte nicht gedacht, dass Tomori so dicht an Salve Regina dran sein würde. Nach Salve Reginas Diana-Sieg war ich mir ziemlich sicher, dass sie im Derby auf einen der fünf ersten Plätze kommen könnte. Sie war damals ja auch eine gute Zeit gelaufen.

(08.07.2002)

Mit Harro<br>Remmert

GaloppOnline.de:
Gratulation zum 1000. Erfolg. Welche Bedeutung hat dieser Treffer für Sie persönlich?

Harro Remmert:
Wir hatten eigentlich schon letztes Jahr darauf hingearbeitet. Damals lief es aber gar nicht gut. Manchmal gibt es eben Schranken. Hat man ein Ziel vor Augen, dann will es einfach nicht klappen. Umso mehr freut es mich, dass es nun soweit war.

GaloppOnline.de:
Wie haben Sie die ersten Momente des Triumphes erlebt?

(14.06.2002)

Mit Peter<br>Schiergen

Sieg Nr. 370 in der Karriere des Trainers Peter Schiergen war ein ganz besonderer, gewann er doch mit Georg Baron von Ullmanns Guadalupe am Pfingstsonntag die Oaks d´Italia, das sogenannte Stuten-Derby, auf der römischen Rennbahn Capannelle. Es handelt sich dabei nicht nur um eine hoch dotierte Gruppe I-Prüfung, sondern auch um ein Rennen, das von einem von Peter Schiergen in Hochform befindlichen Pferd gewonnen wurde, wie so viele in der jüngsten Vergangenheit. Grund genug zu einem kurzen Gespräch.

(22.05.2002)

Mit Christian<br>v. d. Recke

In den letzten Wochen ist etwas ausgeblieben, an das sich der deutsche Galopprennsport seit langem gewöhnt hatte: Nämlich Siege en masse der ´Recken` aus Weilerswist. Grund also, einmal beim achtmaligen Champion der Hindernistrainer in dieser Sache nachzuhören.

GaloppOnline.de:
Was ist los mit der Stallform in Weilerswist. So wenig Siege ist man ja nicht gewohnt.?

(29.04.2002)

Mit Kieren<br>Fallon

GaloppOnline:
Herr Fallon, sind Sie in England zur Zeit Freelancer oder fest an einen Stall gebunden?

Kieren Fallon:
Ich bin Freelancer, aber reite viel für Sir Michael Stoute. Wir haben keine feste Verbindung mehr, da die Besitzer unterschiedliche Wünsche äußern können, was die Jockey-Buchung angeht. Im Training reite ich zwei Lots für Stoute und zwei für Ed Dunlop. Auch für Clive Brittain steige ich in den Sattel.

(09.04.2002)

Mit Jan<br>Pubben

1 - 6- 12 - 19 - 23 - 26 - Das sind nicht etwa die Lottozahlen der letzten Ausspielung. Vielmehr die Siegzahlen, die die Pferde des niederländischen Trainers Jan Pubben in den letzten sechs Jahren in Deutschland erzielt haben. Auch das neue Rennjahr ließ sich verheißungsvoll an, gab es doch in der Mülheimer Saisonpremiere am letzten Samstag zwei Treffer.

GaloppOnline.de:
Die Saison hat erfreulich begonnen, nicht zuletzt mit den beiden Siegen in Mülheim. Kam das Ergebnis überraschend oder erwartet?

(12.03.2002)

Mit Marco<br>Lücke

Zweigleisig fahren, das ist das Motto von Marco Lücke, der als Trainer und Therapeut arbeitet. In Kürze allerdings nicht mehr in Hoppegarten.

GaloppOnline.de:
Sie werden in Kürze Hoppegarten verlassen. Warum?

Marco Lücke:
Die Situation war für mich relativ ungünstig. Ich habe zehn Pferde im Stall, alle von gut bezahlenden Besitzern. Mir ist es lieber, mit einem kleinen Lot rentabel weiterzumachen. Außerdem,hat mein Therapiezentrum großen Zuspruch. Da brauche ich andere Möglichkeiten, wie eine Halle, ein Dressurviereck, zum Beispiel.

(22.02.2002)

Mit Peter<br>Gehm

In einem umfangreichen Artikel der italienischen Rennsport-Zeitung ‘Lo Sportsmanì’vor wenigen Tagen wurde berichtet, dass Peter Gehm (32) zu dem italienischen Vorzeige-Trainer Erik de la Motte wechseln würde. Doch der Dauer-Champion der Hindernisreiter (elf Titel, fünf als Amateur, sechs bei den Hindernisjockeys) - er bleibt bei Christian von der Recke, wie er in unserem Interview klarstellt.

GaloppOnline.de:
Warum haben Sie das Angebot aus Italien abgelehnt?

(06.02.2002)

Mit Ralf<br>Rohne

GaloppOnline.de:
Sie haben Jiri Palik als neuen Stalljockey engagiert. Wie kam es dazu?

Ralf Rohne:
Ich habe mit ihm schon bei Andreas Löwe zusammengearbeitet. Außerdem war Palik zu Beginn seiner Deutschlandzeit schon für Horst Dieter Beyer, der jetzt mein größter Besitzer ist, tätig.

GaloppOnline.de:
Wo sehen Sie die Stärken von Jiri Palik?

(23.01.2002)

Mit Dr. Bernd<br>Koenemann

Ein Blatt, ein kleines Blatt. Es steckt bei jedem Renntag in seiner Tasche. Darauf eingetragen sind alle wichtigen Zahlen. Umsatzzahlen. Von jedem Rennen, dazu der Bahn- und der Außenanteil. Wenn er in den vergangenen Wochen einen Blick auf seinen Zettel warf, dürften sich Falten etwas tiefe in sein Gesicht eingegraben haben. Denn Bernd Koenemann, seit August 2000 Geschäftsführer des Neusser Reiter- und Rennvereins, musste Rückgänge verzeichnen. Gravierende. In erster Linie zurückzuführen auf den Streit zwischen Buchmachern und Direktorium um die TV-Bilder und die fehlenden Außenwetten.

(08.01.2002)

Seiten