Interview

Mit Harald Siemen

GaloppOnline.de: Der Generalausgleich wird in den nächsten Tagen erneut angehoben. Warum geschieht das?

Harald Siemen: Es ist das zweite Mal nach 1998 und hoffentlich für eine längere Zeit das letzte Mal. Durch den Beitritt zur International Classification sind die Gewichte der Spitzenpferde kontinuierlich nach unten gegangen. Die Zeiten, als Pferde wie Acatenango oder Orofino ein GAG von 110 und 105 Kilo bekommen haben, sind vorbei. Dieses hat sich in den mittleren und unteren Bereich fortgesetzt.

(22.01.2004)

Mit Rudolf Fopp

Galopponline.de: Wie gestaltet sich denn zwei Wochen vor dem Start zum Meeting die Lage vor Ort?

Rudolf Fopp: Nach einer Kälteperiode um Weihnachten und Neujahr mit sehr tiefen Temperaturen, hatten wir bis 13. Januar einige Tage mit sehr milder Witterung, so dass sich die Lage fast schon problematisch zeigte. Jetzt ist es aber erheblich kälter geworden, und das soll auch so bleiben. Minus 20 Grad sind nachts keine Seltenheit, so dass alles wieder sehr positiv verläuft. Trotz einiger widriger Umstände sind die Aufbauten alle im Zeitplan.

(15.01.2004)

Mit Klaus Zellmann

GaloppOnline.de: Sie halten in Baden-Baden das Geld zusammen, sollen den angeschlagenen Mülheimern auf die Sprünge helfen und sind jetzt auch noch Manager der Rennvereine. Geht das alles zusammen?

(25.12.2003)

Mit Olaf Profft

Galopponline.de: Sie gehen in dieser Woche mit einigen Pferden nach England? Was ist der Hintergrund?

(27.11.2003)

Mit H.Schmelz / Raze TV

GaloppOnline.de:
Welche Idee steckt hinter Raze TV?

Hubertus Schmelz:
Die Erfüllung des uralten Traums des Rennsports – alle Rennen live im Fernsehen, unverschlüsselt, ungekürzt, zusätzlich mit der Möglichkeit, den Sport in selbst gewählter Form zu präsentieren. Und das alles zum Selbstkostenpreis und mit der Möglichkeit verbunden, Wetten in den Totalisator zu generieren. Sozusagen ein Schaufenster für den gesamten Sport, das dieser selbst dekorieren kann.

GaloppOnline.de:
Woher kommt der ungewöhnliche Name Raze TV?

(19.11.2003)

Mit Dr. Norman Albers

Bei der Jahreshauptversammlung des Deutschen Buchmacher-Verbandes (DBV) haben die Mitglieder in der vergangenen Woche sich einmütig dazu entschieden, die individuellen Verträge mit dem Direktorium bezüglich der TV-Übertragung von Galopprennen zum Jahresende zu kündigen. Daniel Delius sprach mit dem DBV-Vorsitzenden Dr. Norman Albers.

GaloppOnline.de:Das Direktorium hat die Zusammenarbeit mit ihrem Verband immer als vorbildlich bezeichnet. Warum jetzt Ihr Sinneswandel?

(13.11.2003)

Mit Martin Talty

GaloppOnline.de: Beim Meeting um den Dubai World Cup, der allein mit 6 Millionen US-Dollar ausgestattet ist, gibt es soviel Geld wie nirgendwo sonst zu verdienen. Können Sie uns einen Einblick in die Bedeutung und in einige Zahlen geben?

(22.10.2003)

Mit Horst Steinmetz

GaloppOnline.de: Glückwunsch, Herr Steinmetz. Ist das St. Leger neuerdings ein Steinmetz-Rennen?

Horst Steinmetz: Das ist natürlich leicht übertrieben. Sicher sind die Erfolge eine feine Sache, doch ´mein` Rennen ist es deswegen nicht. Ich hätte aber nichts dagegen, wenn es in diesem Sinne weiter ginge. Ich zähle diesbezüglich auf meine Zweijährigen, denn sie sind gut, ich hoffe, nächstes Jahr wieder dabei zu sein.

GaloppOnline.de: Wie hat die Stute das Rennen weggesteckt?

(09.10.2003)

Mit Andreas Schütz

GaloppOnline:

Sie haben bereits Arc-Erfahrung und schicken Ihren vierten Starter in den Prix de l`Arc de Triomphe. Welchen Stellenwert hat dieses Rennen für Sie?

Andreas Schütz:

Der Arc ist natürlich ein ganz besonderes Rennen und jeder träumt davon, einmal dieses Rennen zu gewinnen. Es ist das wichtigste Rennen Europas und man trifft auf die besten Pferde überhaupt. Jeder weiß, dass mir das Deutsche Derby viel bedeutet, aber außerhalb der Grenzen zählt der Arc, neben dem Breeders’ Cup natürlich, zu den Rennen überhaupt.

GaloppOnline:

(01.10.2003)

Mit Christian v. der Recke

GaloppOnline.de: Fällt das Ergebnis vom Wochenende mit Siegen in Hoppegarten, München und Düsseldorf unter die Rubrik Normal- oder große Form?

Christian von der Recke: Ich nenne es gute Form. Vor allem, weil die Pferde, die verloren haben, gut gelaufen sind, nicht enttäuscht haben. Platzierungen sind okay.

GaloppOnline.de: Herausragend darunter die Leistung von Sagarmatha. Ist er der Beste unter den Zweijährigen?

(25.09.2003)

Seiten