Fieber legt Sunderland lahm: Kein Start in Singapur

Der Verona-Hengst Sunderland muß sein geplantes Engagement am kommenden Samstag in Singapur ausfallen lassen. Der von Andreas Wöhler betreute Vollblüter wurde am Donnerstag zum Nichtstarter erklärt. Grund für den Nichtstart ist eine erhöte Temperatur bei Sunderland. Der Hengst hat zu hohes Fieber um zu starten.

Wahnsinns Kentucky Zahlen: 150 Mio. nur an Derbywetten

Nicht nur sportlich ist das im Jahre 1875 ins Leben gerufene Kentucky Derby ein Highlight. Auch der Wettumsatz hat wieder einmal alle Rekorde gebrochen. Über 150.000 Menschen strömten nach Churchill Downs, sorgten allein für einen Bahnumsatz von über 16 Mio. Mark.

Tertullian mit Asien-Ass Suborics im Singapur Sprint

Im Singapur Airline Krisflyer Sprint, einer Gruppe I Prüfung über 1200 Meter, wird sich der Schlederhaner Tertullian auf die Dienste von Andreas Suborics verlassen können. Nach dem Ausfall von Sunderland, ist der Österreicher für das Rennen am Samstag frei geworden und wird nun in den Sattel steigen.

In diesem hätte ursprünglich Gerald Mossé Platz nehmen sollen. Nun wird aber Asien-Ass Suborics, und nicht der Franzose auf dem Schiergen-Hengst sitzten. Dieser muß sich gegen 10 internationale Gegner versuchen. Dotiert ist der Krisflyer Sprint mit 1 Mio. Singapur Dollar.

Darboven-Doppel im Derbytest: Moccaprince vs Potenzo

Mit den Stars in seinem Dreijährigen-Lot hat der Iffezheimer Trainer Urs Suter in der hiesigen Saison alles andere als Glück. Während der Top-Zweijährige Tagshira eine Verletzung erlitt, verließ Inzar´s Best den Stall in Richtung Krefeld. Diese beiden Dinge hieß es schnell abzuhaken und den Blick nach vorne zu richten. Und mit einem Pferd wie Moccaprince kann man beruhigt in Richtung Hamburg schielen.

Mehl Mühlens Rennen: Wer bezwingt den Drachen?

Andreas Schütz, Trainer Royal Dragon:
'Royal Dragon hat gut gearbeitet und ihm sollte der gute Boden entgegen kommen. Ich hoffe, daß er der Richtige ist, die Serie aufrecht zu erhalten.'

Freispruch: Ordnungsausschuss spricht Schütz frei

Am Mittwoch Nachmittag ist Andreas Schütz vom Ordnungsausschuß des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen freigesprochen worden. Dem Kölner Trainer war vorgeworfen worden, während der Großen Woche im letzten Herbst in Baden-Baden mehrere Jockeys aufgewiegelt zu haben. Genauer hatte es sich um einen Zwischenfall mit den Jockeys Best und Helfenbein gehandelt, welche eine Dopingprobe abgeben sollten.

Die Diana im Visier: Aufgalopp für den Klassiker

Am Samstag werden auf dem Mülheimer Raffelberg acht Pferde in die Boxen des 17. Diana Trials einrücken, um sich für das am Pfingsmontag stattfindende Stutenderby zu empfehlen. Der Preis der Diana besitzt seit diesem Jahr Gruppe I-Status und wird ebenfalls auf dem Raffelberg ausgetragen.

Rosengeste fordert Zaza Top im großen Hauptstadt-Duell

Nachdem es nicht mit einem Start im klassischen Henkel-Rennen geklappt hat, versucht sich Rosengeste nun in einem Listenrennen in der Hauptstadt. Vor den Toren Berlins lädt Hoppegarten zum Stutenpreis der Dreijährigen, dotiert mit 51.000 DM. Davon winken 30.000 DM der siegreichen Stute. Um diese Börse bewerben sich 18 Kandidatinnen.

Andreas Schütz und die Henkel-Dornen von Rosengeste

Zwar hatte er das Henkel-Rennen gewonnen, hatte mit Dakhla Oasis das siegreiche Pferd gesattelt und seine 100 %-ige „Gruppe-Quote“ beibehalten, und doch blieb Andreas Schütz nach dem Klassiker ein bitterer Beigeschmack auf der Zunge.

Neben den beiden im Henkel-Rennen gestarteten Pferden hätte nämlich eine weitere Kandidatin aus dem Schütz-Stall in die Boxen einrücken sollen. Eine Stute, deren Jockey keinen geringeren Dress als jenen der Henkel-Siegerin Elle Danzig getragen hätte. Die Rede ist von der Stute Rosengeste, im Besitz des Gestüts Wittekindshof.

Comeback Nummer 2: Auch Abalon ist wieder da

Nach dem erfolgreichen Comeback von Belenus am vergangenen Dienstag ist nun auch der Weissenhofer Abalon auf die Galopperbühne zurückgekehrt. Mit einem Sieg im Rahmenprogramm des Henkel-Rennens in Düsseldorf meldete sich der Hengst eindrucksvoll aus seiner Verletzungspause zurück.

Stimmen zu der Hammer-Henkel Show von Dakhla Oasis

Andreas Schütz, Trainer von Dakhla Oasis:
'Es war ein tolles Rennen. Ein klasse Rennverlauf und Lennart hat die Sache sehr gut gemacht.'

Helmut von Finck, Besitzer von Dakhla Oasis:
'Es ist einfach toll. Dank an den Jockey, den Trainer und das ganze Team. Die Stute ist eine Perle für die Zucht.'

New York, New York: Sumitas läuft in Amerika

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. So könnte das Motto des nächsten Rennens von Sumitas lauten. Der Schiergen-Hengst könnte nämlich am 9. Juni in die Boxen des Manhattan Handicap, einer Gruppe I-Prüfung über 2000 Meter, einrücken. Zumindest hat der Lomitas-Nachfahre eine Nennung für das Examen erhalten.

'Ich habe mich mit dem Besitzer abgesprochen und er könnte durchaus in dem Rennen in New York laufen', so Trainer Peter Schiergen gegenüber GaloppOnline.de.

Am Sonntag soll Römer Gras brennen: Paolini kommt

Der vierjährige Hengst Paolini, in Training bei Andreas Wöhler in Bremen, wird am kommenden Sonntag eine in Italien abgehaltene Gruppe I-Prüfung in Angriff nehmen. Im Gran Premio Presidente de la Republica in Rom wird der letztjährige Derbystarter unter Andreas Suborics an den Start gehen.

Seiten