Ziel Mailand – Viele deutsche Galopper in San Siro dabei

Neben Queroyal, Best of Lips und See Hector, die am Sonntag im Gran Premio di Milano starten (siehe Extratext), kommen am Sonntag in Mailand noch weitere deutsche Pferde in Grupperennen an den Start.

Fünf deutsche Stuten starten im zur Gruppe III zählenden Premio des Giubileo (88.000 Euro) über 2000 Meter. Markus Klug ist mit der frischen Listensiegerin Stella (Adrie de Vries), die für das Gestüt Ittlingen trainiert wird, dabei, Peter Schiergen greift mit der Schlenderhanerin Task (Rene Piechulek) an, Ralf Rohne schickt die gerade an das Cayton Park Stud verkaufte Norge (Dario Vargiu) ins Rennen, Henk Grewe ist mit Sven Tropartz‘ Valpolicella (Lukas Delozier) vertreten und für Carmen Bocskais und den Stall Blue Diamond startet Kolossal (Mickael Forest). Norge, Kolossal und Valpolicella gewannen, wie Stella, zuletzt ein Listenrennen, während Task in dieser Klasse nun zweimal in Folge platziert lief. Das deutsche Quintett trifft um 17.10 Uhr auf drei Gegnerinnen.

Das größte deutsche Kontingent gibt es dann im ebenfalls zur Gruppe III zählenden Premio Carlo Vittadini. Sechs Galopper aus hiesigen Rennställen nehmen das mit 88.000 Euro dotierte Meilen-Examen in Angriff. Andreas Wöhler ist mit Jaber Abdullahs Way To Dubai (Hollie Doyle) dabei. Peter Schiergen greift mit Gestüt Park Wiedingens Western Soldier (Rene Piechulek) an. Beide kennen sich bestens. 2022 liefen sie noch im Ausgleich I gegeneinander. Das Kuriose damals: Bei drei Gelegenheiten hieß der Sieger immer Western Soldier und der Zweite immer Way To Dubai.

Way To Dubai und Western Soldier treffen dann auch auf Karoly Kerekes‘ für Kurt Fekonja trainierten Sean (Luca Maniezzi), einen Excelebration-Sohn mit reichlich Italien-Erfahrung. In diesem Jahr gewann er über 2000 Meter den Premio Ambrosiano der Gruppe III. Für Waldemar Hickst und Darius Racing könnte Pirouz (Lukas Delozier) antreten. „Zu 80 Prozent wird er laufen“, so sein Trainer. „Wir wollen aber abwarten, wie der Boden wird. Er braucht eigentlich weichere Bahn, aber die werden wir wohl kaum antreffen.“ Ebenfalls starten in diesem Rennen der im Besitz des Stalles Siepenblick stehende Arnis Master (Adrie de Vries) und der von Ralf Rohne für Markus Schiebinger vorbereitete Aggenstein (Dario Vargiu). Das Rennen ist auf 17.45 Uhr terminiert, elf Pferde sind am Start.

Nächste Renntage

Galopprennen in Deutschland
So, 03.03. Dortmund
So, 10.03. Dortmund
So, 17.03. Mülheim
So, 24.03. Düsseldorf
So, 31.03. Berlin-Hoppegarten, Sonsbeck
Mo, 01.04. Köln
Galopprennen in Frankreich
Mi, 21.02. Cagnes sur Mer
Do, 22.02. Bordeaux, Pornichet
Fr, 23.02. Chantilly, Mont de Marsan
Sa, 24.02. Chantilly, Auteuil
So, 25.02. Cagnes sur Mer, Machecoul
Mo, 26.02. Cagnes sur Mer, Fontainebleau