Narooma & Co. mit Nennung f?r Italiens 1000 Guineas

Wenn ein deutsche Besitzer einen besonders guten Lauf mit Stuten hat, dann ist das wohl zweifelsohne Helmut von Finck. Immer wenn in den letzten Jahren die wichtigsten Stutenrennen des Landes entschieden wurden, mischten seine Wiedinger Ladies vorne mit. Mit Flamingo Road schnappt sich von Finck 1999 seinen ersten Klassiker, hätte im Jahr 2000 durch Quezon City dann fast das Diana-Double auf dem Raffelberg geschafft.

Prominenter Besuch: Diana-Siegerin Puntilla zu Kalatos

Solch eine Partnerin für seinen Beschälerdebutanten wünscht sich jeder Hengsthalter: Eine Diana-Siegerin. In diesen Genuss kommt im Gestüt Rietberg der debutierende Kalatos (im Foto bei seinem Sieg über Tajawall). Für den Big Shuffle-Sohn wurde keine Geringere als die Diana-Siegerin von 2000, Dirk von Mitzlaffs Puntilla, gebucht. Gestütsleiter Hartmut Rolofs: ,,Das ist eine Riesenchance für unseren Stallion.'

G?rlsdorfs Greek Dance: Volle Liste im ersten Deckjahr

Sein Standort ist ein Zollgrenzbezirk: Wenige Kilometer weiter östlich liegt Polen. Doch der Zuspruch ist trotz seines 'Arbeitsplatzes' ausgezeichnet. 'Wir rechnen für Greek Dance in seiner ersten Saison mit einer vollen Liste', sagt Suzanne Roberts, Gestütsleiterin in Görlsdorf, Deutschlands östlichstem Vollblutgestüt.

Der Sieger im Großen Dallmayr-Preis ist mit Abstand der beste Deckhengst, der in Görlsdorf steht. Ausdruck des Aufschwungs in der Zuchtstätte, die in den beiden letzten Jahren in Baden-Baden vorzügliche Verkaufsergebnisse präsentieren konnte.

Proudwings-R?tsel gel?ftet: Stute nun bei John Hammond

'Sie ist in die Zucht verkauft worden und wird daher auf gar keinen Fall in Dubai an den Start gehen', so Dr. Rolf Wilhelms. Doch Wilhelms selbst ist nicht mehr Besitzer der Superstute Proudwings, hat diese unmittelbar nach der Hong Kong Mile an den asiatischen Top-Besitzer Teruya Yoshida verkauft. Und eine Nennung für das Dubai Duty Free, die besitzt Proudwings nach wie vor.

Wer wird Million?r? Antwort bald im Deutschen Derby?

Das Derby bald auch als Euro-Millionenrennen? Nicht unwahrscheinlich, denn solche Pläne gab der Hamburger Rennclub am Donnerstag bekannt. Wir wollen die Grunddotierung in den kommenden zehn Jahren von derzeit 260.000 Euro auf eine Million anheben', erklärte Präsident Franz Günther von Gaertner am Donnerstag.

Bereits 2003 soll das Preisgeld 400.000 Euro betragen. Mit dieser Maßnahme will der Club, der in wenigen Tagen sein 150-jähriges Jubiläum feiert, vermehrt auch ausländische Stars auf die Rennbahn bekommen.

Die n?chste 'Poker-Runde' im Weidenpescher Park?

Eine Saison der Superlative hat er hinter sich. Über acht Millionen Mark verdienten seine Schützlinge. Davon kann man eine Weile auskommen. Aber der Turf ist ein schnelllebiges Geschäft. 'Es muss ja weitergehen', hört man Insider der Szene immer wieder sagen, die nächste Saison, sie hat längst begonnen. Auch für Andreas Wöhler.

Endlich: Bald Licht am Ende des 'Anna Frid-Tunnels'

Bei 820.0000 DM fiel der Hammer in Baden-Baden, aber das Geld, es ist bis heute nicht geflossen. Der Verkauf von Anna Frid bei der BBAG-Jährlingsauktion - er ging leider nicht komplett über die Bühne. Das Besitzer- und Züchter-Ehepaar Huber bekam keine Mark von Agent Paul Collins, der die Auktions-Szene damals gehörig aufschreckte.

Belenus? zweite Karriere: Teuerster Deckhengst Polens

Er war sicher einer der populärsten Derbysieger der jüngeren Vergangenheit. Nicht nur dank der publikumswirksamen Showeinlagen von Manager und Mitbesitzer Manfred Hofer. 1999 holte er sich das Blaue Band gegen Acambaro und Flamingo Road. Inzwischen weilt er nicht mehr in Deutschland, ist eine Bereicherung der polnischen Zucht: Belenus.

Bremer Absage: Das sagen die Vahr-Verantwortlichen

Subiaco (unser Foto) bleibt vorerst der einzige Gewinner des Großen Preis der Bremer Wirtschaft auf der Bahn in der Vahr. Das erste Gruppe-Rennen der Saison wurde 2002 nach Köln verlegt, wird dort am 7. April ausgetragen. In Bremen dagegen mussten die ersten beiden Renntage des Jahres (29. März und 14. April) abgesagt werden.

Henkel-Hammer: Doppelt so viel Geld im Ladies-Klassiker

Wer eine hochtalentierte dreijährige Stute sein eigen nennt, deren Spezial-distanz die Meile ist, kann schon jetzt träumen. Träumen von einem uner-warteten Geldsegen. Denn der erste Klassiker für die Ladies am 12. Mai - er wird enorm aufgewertet. Das Henkel-Rennen wird finanziell zu einem noch größeren Event. Das Düsseldorfer Unternehmen verdoppelt die Preisgeldsumme.

Das 'Promille-Warten': Schikoras Blutproben-Analyse

Selbst ein Pikkolo kann einem schon gefährlich werden. Vor allem, wenn man Jockey ist und noch reiten muss. Diese Erfahrung musste am vergangenen Samstag in Dortmund Alessandro Schikora machen. Wie seine Kollegen, die im dritten und fünften Rennen in Dortmund in den Sattel stiegen, lautete auch für ihn die Devise 'Pusten'.

Sommerberg-Nachwuchs: Erstes Sendawar-Fohlen ist da

Auf der Dezember-Auktion in Deauville war das Gestüt Sommerberg in den Besitz der Alzao-Tochter Daisy Dance gekommen. Die in Frankreich und den USA insgesamt viermal erfolgreiche Lady war tragend von Sendawar im Ring erschienen. Nun brachte Daisy Dance am 2. Februar auf dem Sommerberg das erste Fohlen des Jahres für die Märkische Zuchtstätte zur Welt.

Matthias Keller: Der Start im Leben eines Galopptrainers

Mit Memor absolvierte Matthias Keller, jahrelang der führende deutsche Amateurreiter, im Dezember in Neuss seinen letzten Ritt, den er prompt auch zu einem Sieg gestaltete. Aus dem Amateur Matthias Keller ist nun der Trainer Matthias Keller geworden. Noch ist man mit den bislang sechs Pferden in Herxheim, aber Mitte des Monats steht der Umzug nach Hassloch an.

Seiten