Außenseiter-Sieg im "Exbury" - Skalleti Zweiter | GaloppOnline

Außenseiter-Sieg im "Exbury" - Skalleti Zweiter

Skalleti (Archiv)
Skalleti (Archiv)

Mit dem Prix Exbury der Gruppe III stand am Samstag das erste Grupperennen der französischen Flachsaison an.

Mit dabei war in Saint-Cloud auch der von Jerome Reyenier für Jean-Claude Seroul trainierte Skalleti, der hierzulande natürlich noch in bester Erinnerung ist, denn 2021 gewann er den Großen Dallmayr-Preis überlegen. Auch den Prix Exbury konnte der Schimmel bereits einmal gewinnen. Auch das war in der Saison 2021. Im vergangenen Jahr wurde er in der mit 80.000 Euro dotierten 2000 Meter-Prüfung Dritter. Zum dritten Mal debütierte Skalleti nun also „Exbury“, stand am Toto 1,8:1. Doch für den Sieg reichte es auch in diesem Jahr noch nicht.

Zwar war der Favorit im Einlauf unter Gerald Mosse zur Stelle, doch wirklich zwingend wirkte er nicht. Der Sieger kam weiter außen und packte dort schwungvoll an. Unter Christophe Soumillon war es der Außenseiter Haya Zark (25,2:1, Adrien Fouassier), der sich den Sieg sicherte. Nach einem Listensieg in der vergangenen Saison war es der erste Gruppe-Treffer für den Zarak-Sohn aus dem Besitz von Odette Fau hinter dem sich Skalleti das zweite Geld gegen den "Wertheimer" Kertez (Andre Fabre/Maxime Guyon) holte.