Englands Rennsport steht auf: 100.000 bei Petition gegen affordability checks

In den letzten Wochen riefen viele Verantwortliche des britischen Pferderennsports immer wieder dazu auf, die Petition gegen die affordability checks zu unterschreiben. Dieser Aufforderung sind zahlreiche Menschen nachgekommen. Am Dienstagabend erreichte die Petition sagenhafte 100.000 Unterschriften – eine klare Absage an die britische Regierung.

Erst letzte Woche hatte es neue Aufregung gegeben, nachdem Schatzkanzler Jeremy Hunt seine Herbsterklärung verlesen hatte. Mögliche Erhöhungen der Steuersätze für das Online-Glücksspiel stehen im Raum.

Die Regierung hat bereits schriftlich auf die Petition geantwortet, die Anfang des Monats gestartet und unter dem Namen des Vorstandsvorsitzenden des Jockey Clubs, Nevin Truesdale, registriert worden war. Die Regierung war zu einer Antwort verpflichtet, sobald die Petition 10.000 Unterschriften erreichte.

In der Petition heißt es: „Wir wollen, dass die Regierung die geplante Einführung von Finanzierbarkeitsprüfungen für einige Personen, die eine Wette platzieren wollen, aufgibt. Wir sind der Meinung, dass solche Überprüfungen – bei denen unter anderem anhand der Postleitzahl oder der Berufsbezeichnung geprüft werden könnte, ob eine Person “gefährdet” ist – unangemessen und diskriminierend sind. Die vorgeschlagenen Kontrollen könnten dazu führen, dass Wettende nachweisen müssen, dass sie sich ihr Hobby leisten können, wenn sie Verluste von nur 1,37 Pfund pro Tag erleiden. Wir akzeptieren die Notwendigkeit, denjenigen zu helfen, die ein Problem mit dem Glücksspiel haben, aber einschneidendere Kontrollen, die bei einem höheren Schwellenwert ausgelöst werden, bergen die Gefahr, dass die Wettenden auf den Schwarzmarkt abwandern, wo es keinen Verbraucherschutz oder sicherere Instrumente für das Glücksspiel gibt. Es wird auch negative Auswirkungen auf die Finanzen des britischen Pferderennsports geben, da die Wettumsätze und die daraus resultierenden Steuereinnahmen sinken werden.“

In der schriftlichen Antwort der Regierung heißt es, dass sie sich weiterhin für „verhältnismäßige, reibungslose” Kontrollen der Wettenden einsetzt und zusammen mit der Gambling Commission, die Bedenken bezüglich des vorgeschlagenen Systems der finanziellen Risikokontrollen anerkenne und „die Betreiber aufgefordert hat, in der Zwischenzeit gegenüber den Spielern transparenter zu sein”.

Eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gibt es noch nicht.

Nächste Renntage

Galopprennen in Deutschland
So, 28.04. Krefeld, Berlin-Hoppegarten
Mi, 01.05. München, Hannover, Leipzig
So, 05.05. Düsseldorf, Mannheim
Do, 09.05. Dortmund, Magdeburg
Sa, 11.05. Hassloch
So, 12.05. Krefeld, Karlsruhe
Galopprennen in Frankreich
Do, 25.04. ParisLongchamp, La Teste
Fr, 26.04. Chantilly
Sa, 27.04. Lyon-Parilly, Auteuil
So, 28.04. ParisLongchamp
Mo, 29.04. Chantilly
Di, 30.04. Fontainebleau