Das sind die ausländischen Kandidaten für das Derby

Neun der aktuell (stand Dienstagmittag) 39 noch im IDEE 144. Deutschen Derby eingeschriebenen Pferde werden im Ausland trainiert. Vier in England, vier in Irland, und eines in Frankreich. Wir haben die neun potenziellen Gäste im Derby einmal unter die Lupe genommen.

Cracksking (James Fanshawe): Frankel-Sohn aus der Gruppesiegerin Calyxa, gehört Janet Ostermann, Dritter Anfang April bei seinem Debüt über 1600 Meter auf der Sandbahn, könnte am Donnerstag in Nottingham über 1700 Meter, oder am Samstag in Sandown über 2000 meter in einem Maidenrennen seinen zweiten Start absolvieren.

Dubai Mile (Charlie Johnston): Bei sieben Starts dreifacher Sieger, gewann zweijährig das Criterium de Saint-Cloud über 2000 Meter auf schwerer Bahn, war Fünfter in den 2.000 Guineas und zuletzt Neunter im Epsom Derby, hat Nennung für die King Edward VII Stakes (Gr.II, 2400 m) in der nächsten Woche bei Royal Ascot und für das Irish Derby, das bekanntlich am gleichen Tag wie das Deutsche Derby gelaufen wird.

Hardpoint (Jessica Harrington): Noch nicht gelaufen, die einzige weitere Nennung, die er besitzt, ist jene für das Irish Derby.

If Not Now (Ralph Beckett): Vom Gestüt Fährhof gezogener Iffraaj-Sohn, bei drei Starts zweifacher Sieger, gewann Mitte Mai ein Class 3-Handicap über 2000 Meter in Sandown, hat auch eine Nennung für das Irish Derby.

Lark in the Mornin (Joseph Patrick O’Bien): Vom Gestüt Hof Ittlingen gezogener Soldier Hollow-Sohn (seine Halbschwester Lonia wird von Christian Peterschmitt trainiert), siegte beim Debüt und war im April Vierter von fünf Startern in einem 2000 Meter-Rennen in Cork, hat aktuell keine Nennungen.

Pivotal Trigger (Jessica Harrington): Bei sechs Starts zweifacher Sieger, war zweijährig Dritter im Prix des Chenes auf Gruppe III-Niveau über 1600 Meter in Longchamp, danach Letzter im Prix Jean-Luc Lagardere (Gr.I), gewann beim diesjährigen Saisondebüt ein 2000 Meter-Rennen in Roscommon, ist am Derby-Wochenende für das Irish Derby und eine Gruppe III-Prüfung über 2000 Meter auf dem Curragh genannt.

Salt Bay (Ralph Beckett): Vom Gestüt Fährhof gezogener Farhh-Sohn, zweijährig Sieger beim Debüt über 1600 Meter, dann Dritter auf der gleichen Distanz auf Gruppe I-Niveau im Criterium International in Saint-Cloud, beim diesjährigen Saisondebüt Siebter und damit Letzter in einem Listenrennen über 2000 Meter in Newmarket, ist auch für die King Edward VII Stakes in der kommenden Woche bei Royal Ascot genannt.

Sirtaki (Jerome Reynier): Bei sechs starts dreifacher Sieger, wobei ihm alle drei Erfolge über 1900 Meter in Bordeaux gelangen, war auf gleicher Bahn und Distanz Ende Mai Dritter im Derby du Midi auf Listenebene, hat derzeit keine weiteren Nennungen.

Sprewell (Jessica Harrington): Bei fünf Starts zweifacher Sieger, gewann dabei auf weicher bis schwerer Bahn das Derby Trial in Leopardstown über 2000 Meter, danach Vierter im Epsom Derby, hat eine Nennung für die King Edward VII Stakes in der kommenden Woche bei Royal Ascot, und auch eine Nennung für das Irish Derby.

Nächste Renntage

Galopprennen in Deutschland
Sa, 15.06. Dresden
So, 16.06. Köln, Hannover
Sa, 22.06. Düsseldorf
So, 23.06. Dortmund, Zweibrücken
Mo, 24.06. München
Sa, 29.06. Saarbrücken
Galopprennen in Frankreich
Sa, 15.06. Lyon-Parilly, Auteuil
So, 16.06. Chantilly
Mo, 17.06. Saint-Cloud
Di, 18.06. Nantes, Clairefontaine
Mi, 19.06. Toulouse
Do, 20.06. ParisLongchamp