Internationale-News

Dubai World Cup-Winner Captain Steve im dritten Anlauf

Im März holte der Amerikaner Captain Steve zum größten Erfolg seiner Karriere aus, als er auf der Galopprennbahn Nad Al Sheba in Dubai den Dubai World Cup gewann. Nach dem Erfolg im höchstdotierten Rennen der Welt musste sich der von Bob Baffert in den USA vorbereitete Hengst allerdings zweimal geschlagen geben.

Galileo schl?gt sie alle! 'King-Sieg' f?r den Weltstar

Der Jahrhundert-Galopper Galileo bleibt der Star des internationalen Turfs. Am Samstag hat er auf der königlichen Rennbahn von Ascot seine fantastische Siegesserie ausgebaut. In den King Georg VI and Queen Elizabeth Diamond Stakes, einem der wichtigsten Galopprennen der Welt, siegte Galileo als 15:10-Topfavorit in einem Weltklassefeld und gewann damit nach dem englischen und dem irischen Derby ein weiteres Top-Ereignis des Turfs. Nach sechs Rennen ist der drei Jahre alte Hengst immer noch ungeschlagen.

Ex-Derbyzweiter Nadour Al Bahr siegt in Ascot

Im Deutschen Derby 1998 endete Nadour Al Bahr auf dem zweiten Rang, erzielte in der Hamburger Schlammschlacht den Ehrenplatz hinter Robertico. Damals noch in den Farben des Stalles Mabrouk, wechselte der Hengst später dann nach England. Im Stall von Mario Hofer noch zu den besten hiesigen Grand Prix-Pferden zählend, wurde es auf der Insel um Nadour Al Bahr sehr ruhig, den heute von Terry Mills trainierten Sechsjährigen. Jetzt gelang ein großer Wurf: Nadour al Bahr gewann das Eröffnungsrennen des Diamond-Renntages in Royal Ascot, auf der königlichen Rennbahn vor den Toren Londons.

King Knaller: Galileo gegen Fantastic Light & Co

Es wird das bisherige Rennen des Jahres! Keine Frage: wenn sich die Boxen zu den diesjährigen King George VI & Queen Elizabeth Diamond Stakes öffnen, rücken einige der derzeit weltweit besten Pferde in die Boxen. Neben den schon länger bekannten Startern Galileo (Foto) und Weltmeister Fantastic Light, soll nun auch der Franzose Anabaa Blue in dem Gruppe I Rennen in Ascot starten.

Gro?es Fragezeichen hinter Breeders? Cup Held Tiznow

Hinter der Gesundheit von Amerikas Pferd des Jahres und dem letztjährigen Gewinner des Breeders Cup Classic, Tiznow, steht weiter ein großes Fragezeichen. Der Hengst muß seit geraumer Zeit verletzungsbedingt pausieren und scheint einfach nicht wieder richtig in Tritt zu kommen. Ob der Hengst in dieser Saison oder überhaupt wieder Rennen bestreiten kann, ist derzeit noch unklar.

Kentucky Derby Gewinner Monarchos mu? pausieren

Der Gewinner des diesjährigen Kentucky Derby, Monarchos, hat sich eine Verletzung zugezogen und wird voraussichtlich bis zu zwei Monaten pausieren müssen. Es handelt sich um eine Verletzung an seinem rechten Knie. Im Lager des Hengstes rechnet man aber fest mit einem schnellen Comeback des Pferdes.

Galileo nun in den Juddmonte International Stakes?

Der zweifache Derbysieger Galileo, könnte im nächsten Monat in den Juddmonte International Stakes in York an den Start kommen. Der O`Brien-Hengst hat zumindest eine Nennung für das Gruppe I-Rennen erhalten.

Galileo-Gegner Golan unsicherer Derby-Starter

Es könnte sein, dass es am kommenden Sonntag im Irischen Derby nicht zum erwarteten Aufeinandertreffen der Spitzenpferde Galileo und Golan kommen wird. Während Superstar Galileo auf jeden Fall in die Boxen des Gruppe I-Rennens einrücken wird, wird im Lager von Golan erst am Freitag morgen über einen Start entschieden.

Verletzung: Super-Stute Petrushka beendet Karriere

Die Top-Stute Petrushka hat ihre Rennkarriere beendet. Die von Sir Michael Stoute trainierte Vierbeinerin erlitt bei ihrem letzten Start eine Verletzung und wird keine Rennen mehr bestreiten können. Petrushka hat sich an der rechten Vorderhand verletzt und wird jetzt auf einer Auktion im Herbst angeboten werden.

Das Duell die Zweite: Mutafaweg gegen Wellbeing

Mutafaweq und Wellbeing werden wahrscheinlich schon in einer Woche wieder aufeinander treffen. Im Lager beider Pferde hat man die Hardwicke Stakes in Royal Ascot auf dem Plan. Zuletzt hatten sich die beiden Star-Galopper ein hartes Duell im Coronation Cup geliefert. In dem Gruppe I Rennen hatte der Godolphin-Hengst Mutafaweq unter Frankie Dettori (Foto) das bessere Ende für sich.

Tripple Crown: Point Given siegt mit 13 Längen

Es hatte nicht viel gefehlt und ein neuer Sieger der Tripple Crown wäre geboren gewesen. Ein Pferd, welches dessem würdig gewesen wäre, hatte man aber mit Sicherheit gefunden. Point Given, der im Kentucky Derby versagte, siegte nach seinem Erfolg im zweiten Rennen der Tripple Crown nun auch in den Belmont Stakes vor den Toren von New York City.

Coronation Cup-Thriller: Mutafaweg gewinnt den Krimi

Die beiden Hengste Mutafaweg und Wellbeing haben am Freitag in Epsom Turfgeschichte geschrieben. Denn das man noch länger über den Coronation Cup des Jahres 2001 reden wird, war nach diesem Rennen jedem klar. Nach einem dramatischen Finish kämpfte der Godolphin-Crack Mutafaweg den Hengst Wellbeing nieder und siegte im ersten englischen Saison-Highlight für ältere Galopper.

Die Stute Imagine ist die Oaks-Heldin 2001

Neben dem Coronation Cup stellten die Vodafone Oaks am Freitag in Epsom das zweite Highlight des Tages dar. Es siegte die von Adian O´Brien vorbereitete Stute Imagine. Diese ist immerhin Halbschwester des Deckhengstes Generous. Schlenderhans Ausnahmestute Catella ist wohl dessen bekanntestes deutsches Produkt. Platz zwei der Oaks ging an Flight Of Fancy in den Farben der Queen. Dritte wurde Relish The Thought.

Seiten