Letzter Tag: Der Acatenango-Poster Countdown l?uft

Das ist neu; das hat es vorher noch nicht gegeben. Ab dem Januar 2002 gibt es die 'Thoroughbred-Impressions'-Serie. Jeden Monat ein Poster, jeden Monat ein Superstar des deutschen Turfs in toller Qualität. Das Poster des Monats: Den Auftakt macht der große Acatenango. Das Bild der News zeigt, wie das Poster aussieht. Ein Muss für jeden Galopp-Fan.

Auf einen Rush: Das 'Wunderpferd' Rush More siegt

Tierliebe zahlt sich aus. Selbst in einem harten Business wie dem Galopprennsport. 'Ich will nicht, dass meine Pferde geschlagen werden. Deshalb habe ich Jiri Palik gesagt, er darf Rush More nie mit Stock, sondern ausschließlich mit Händen reiten.' Worte einer erfolgreichen Besitzertrainerin, von Dorothee Wiefarn, beheimatet auf Schloss Arff an der Peripherie Kölns.

Figges 'Mummpferd': Noroit bleibt ein Hoffnungstr?ger

'Auf dieses Pferd hatte ich schon immer richtig Mumm'. Worte eines Trainers, der sich an einem Sommertag in Frankfurt bestätigt fühlen durfte: Wolfgang Figges Einschätzung, er hatte mit ihr voll ins Schwarze getroffen. Denn der von ihm für das Gestüt Park Wiedingen trainierte Noroit gewann ein Gruppe-Rennen, das EuropaChampionat, erstmals ausgetragen in Frankfurt.

Die ?Gruppe-Bereicherung?: Hoffen auf Lautners Lucido

Der Stall Hof Wittlohe der Familie Focke aus Verden und Trainer Peter Lautner in Düsseldorf – eine Verbindung, die seit Jahren bestens harmoniert. Catoki, Luca, Pyromaniac – das waren die Aushängeschilder des Gespanns. Gegen Ende der vergangenen Saison bekam das Focke-Lot in Düsseldorf Zuchwachs, prominenten Zuwachs.

Denn neben einigen jüngeren Pferden wechselte auch ein Crack auf den Grafenberg: Lucido, der 1999 zu den hoffnungsvollsten Dreijährigen zählte. Aber nicht irgendeines Derby-Jahrgangs, sondern in England, wo John Dunlop ihn vorbereitete.

War Blade muss passen, Baritos Kurs auf Cheltenham

Wer die Nennungen für den großen Renntag in Dubai am 23. März gesehen hat, der hat einen Namen sicher vermisst. War Blade, Deutschlands vielleicht bestes Dirt-Pferd, hat für keines der Millionen-Rennen in der Wüste eine Nennung erhalten. Und auch auf der Liste um die Schneerennen in St. Moritz findet man den Namen des schwarzen Karlshofers nicht. Der Grund dafür: „Probleme mit dem Rücken und daher noch nicht wieder auf 100 Prozent“. Das war von offizieller Seite des Frankfurter Erfolgsgestüts zu vernehmen.

M?nchner Passimo will den ersten Gruppe-Sieg 2002

Blitzartig wuchs er in die Gruppe-Klasse hinein, bemerkenswerte Platzierungen gegen die Elite (im Idee-Hansa-Preis und im Credit Suisse Private Banking-Pokal) hatte ihm so recht eigentlich kaum jemand zugetraut: Passimo, der Hoffnungsträger des Stalles Steiermark. Es ist ein übersichtliches Lot, das Günter Kussatz in München vorbereitet.

Passendes Rennen f?r Speedstar Touch Down gesucht

Die besten Meilen-Rennen der Saison 2001, er war darin ein ständiger Gast. Aber er nahm nicht nur an diesen Prüfungen teil, er griff auch oft in den Endkampf ein: Touch Down, eines der besten Pferde der Frankfurter Trainingszentrale.

Der Speedstar vom Main, Zweiter im Mehl-Mülhens-Rennen zu Royal Dragon, ebenso knapp von Up and Away geschlagen im Darley-Oettingen-Rennen, braucht allerdings eine Voraussetzung: einigermaßen trockenen Boden.

D?sseldorf Planung 2002: Wieder mit Superhandicaps

Der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein - er schlingerte vor wenigen Wochen nur knapp am Abgrund vorbei. Die finanziellen Schwierigkeiten, sie hätten fast zur Insolvenz geführt. Schießlich war es die Stadt, die dem Grafenberg-Turf unter die Arme griff, das drohende Ende abwendete.

Park Wiedinger Klassestuten auf gro?er World-Tour

Die Dispositionen sind abgeschlossen, Helmut von Finck hat für sechs seiner Stuten international hoch-rangige Deckhengste auserwählt. Auf große Tour geht auch gleich in ihrer ersten Saison die Henkel-Siegerin des Vorjahres, Dakhla Oasis (Foto).

Boris ist drin! Einladung zum Sheema Classic schon da

Sie kam schneller, als man sie eigentlich erwartet hatte: die Einladung nach Dubai. Denn bereits am 23. Januar steht fest: Boreal ist im gesetzten Feld für das Dubai Sheema Classic. „Boris“ ist also drin. Und das schon vor dem offiziellen Einladungstermin am 29. Januar.

„Ich hatte zwar damit gerechnet, dass er als Derbysieger und Zweiter aus Baden-Baden dabei sein wird, aber so schnell aus Dubai zu hören, hätte ich nicht gedacht“, kommentiert Trainer Peter Schiergen das Fax aus dem Wüstenstaat.

Ziel erreicht: Von der Recke siegt jetzt auch in England!

'Das war mein Ziel. Ich meine, wenn englische Trainer ständig mit deutschen Pferden dort Rennen gewinnen, mussten wir es jetzt einfach auch mal schaffen', so Christian von der Recke unmittelbar nach dem NetBetSports Juvenile Novices' Hurdle in Warwick. Und die Freude, sie war dem Weilerswister Trainer nach dem 3200 Meter-Rennen deutlich anzusehen.

Denn ein Sieg in England, der fehlte neben zahlreichen Treffern in mehr als zehn verschiedenen Ländern einfach noch in der Erfolgsstatitik des Recke-Stalles.

Die guten 'Keere-Dinger': Mit diesen Pferden ist er dabei

Wie in den Jahren zuvor ist der Belgier Pascal van De Keere auch in diesem Winter der dominierende Reiter. Erfreuliche Konsequenz für den 39-jährigen: Jede Woche viele Ritte an den beiden Renntagen. So auch an diesem Wochenende, an dem er insgesamt dreizehn Einsätze (5 in Neuss - 8 in Dortmund) absolvieren soll.

Zu seinen Chancen am Samstag in Neuss äußerte sich van De Keere, der vor zwei Wochen in Dortmund mit Euro Falcon seinen 500. Sieg seit der Übersiedlung nach Deutschland erzielte, vorsichtig zuversichtlich.

Bojkos American Dream: 'Hier zu reiten ist ein Traum'

Am Donnerstag ist Josef Bojko im Gulfstream Park (hier werden außer dienstags jeden Tag Rennen ausgetragen) zum ersten Mal in den Sattel gestiegen. Zumindest in einem Rennen, zuvor war der Slowake schon mehrfach in der Morgenarbeit im Einsatz. Platz zwei erreichte Bojko bei seinem ersten Auftritt auf der Millionenrennbahn vor den Toren von Miami. Und mit diesem Resultat war Bojko mehr als zufrieden: „Es ist einfach ein Traum, hier zu reiten. Ein unwahrscheinlich tolles Erlebnis.“

Seiten