News

Drei Jahre nach Derbysieg: Erneute Rückkehr nach Horn

Windstoß beim Derbytreffer vor drei Jahren
Windstoß beim Derbytreffer vor drei Jahren

Dass ein Derbysieger drei Jahre nach seinem Triumph im Blauen Band erneut nach Hamburg zurückkehrt sieht man auch nicht alle Tage.Doch dieses Jahr ist es mal wieder so weit. Der pferdewetten.de - Großer Hansa-Preis (Gr.II/35.000 Euro) (zum Racebets-Langzeitmarkt) ist am Samstag die Bühne für Windstoß, den Derbysieger von 2017. Bereits 2018 war er im Hansa-Preis am Ablauf gewesen, damals wurde er Vierter.

Der inzwischen sechsjährige Shirocco-Sohn könnte in der 2400-Meter-Prüfung für ältere Pferde (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt) erstmals seit seinem Sieg im Preis von Europa 2017 wieder mal für einen Treffer sorgen. Seine beiden Auftritte im Carl Jaspers-Preis und Großen Preis der Badischen Wirtschaft (jeweils Gr.II) qualifizieren ihn hier unter Maxim Pecheur jedenfalls für ein gutes Laufen. Die zweite Waffe aus Heumar ist die Stute Satomi (Michael Cadeddu), die sich zuletzt mit einem Listensieg in Hannover empfehlen konnte. Sollte einer der beiden Starter aus dem Quartier von Markus Klug hier gewinnen, wäre es der dritte Hansa-Preis-Erfolg in den letzten vier Jahren für das Heumarer Trainingsquartier, 2017 und 2018 gewann Dschingis Secret.

Diese Favoriten-Rolle geht allerdings an die von Henk Grewe trainierte Donjah. Die zweifache Gruppesiegerin absolviert auf dem Horner Moor allerdings ihre Saisonpremiere. Doch aufgrund ihrer starken Saison 2019, gekrönt von zwei Gruppe I-Platzierungen, ist die Teofilo-Tochter hier zurecht favorisiert.

Nachgenannt wurden Itobo (Hans-Jürgen Gröschel/Adrie de Vries) und Calico (Peter Schiergen/Lukas Delozier), der erstmals in seiner Karriere ein Grupperennen bestreiten wird. Komplettiert wird das Feld von der kürzlich auf Listenebene erfolgreichen Apadanah (Bohumil Nedorostek/Bauyrzhan Murzabayev) und Nikkei (Waldemar Hickst/Marco Casamento).

 

(08.07.2020)