Schafft „Victor“ das klassische Doppel?

Es sieht am Sonntag sehr nach einem fünften Sieg von Andre Fabre im mit 900.000 Euro dotiertem Prix du Jockey Club von Chantilly aus.

Im französischen Derby über 2100 Meter sattelt der Champion-Trainer gleich die beiden Topfavoriten kurioserweise für die beiden größten und lange Zeit verfeindeten Racing Operationen der Galoppwelt: Godolphins Shamardal-Sohn Victor Ludorum unter Mickael Barzalona siegte als Zweijähriger im Prix Jean-Luc Lagardère und holte sich Anfang Juni die klassische Poule d´Essai des Poulains locker mit anderthalb Längen Vorsprung. Er notiert bei 2,8:1 auf Sieg.

Coolmores American Pharoah-Sohn Ocean Atlantique siegte unter Pierre-Charles Boudot in einem Listentrial in Deauville eindrucksvoll mit fünf Längen, nachdem er zuvor noch gegen Christophe Ferlands für die Gebrüder Wertheimer trainierten Pao Alto auf Gruppe III-Ebene mit anderthalb Längen das Nachsehen gehabt hatte. Auf diesen Intello-Sohn wird Ocean Atlantique aber nun erneut treffen, er nimmt den dritten Rang bei 6,5:1 im Wettmarkt ein (Zum Langzeitmarkt).

Nächste Renntage

Galopprennen in Deutschland
So, 16.06. Köln, Hannover
Sa, 22.06. Düsseldorf
So, 23.06. Dortmund, Zweibrücken
Mo, 24.06. München
Sa, 29.06. Saarbrücken
So, 30.06. Hamburg
Galopprennen in Frankreich
So, 16.06. Chantilly
Mo, 17.06. Saint-Cloud
Di, 18.06. Nantes, Clairefontaine
Mi, 19.06. Toulouse
Do, 20.06. ParisLongchamp
Fr, 21.06. Saint-Cloud, Marseille-Borely