Nach „Ramblers“ drittem Platz im Gold Cup: „Auf zur Grand National!“

Er war der große Triumphator im gestrigen Gold Cup von Cheltenham: Galopin des Champs. Doch im Windschatten des Mullins-Stars schrieb auch ein anderes Pferd seine Geschichte weiter: Corach Rambler. Der von Lucinda Russell trainierte Jeremy-Sohn, amtierender Grand National-Sieger, wurde als Außenseiter starker Dritter.

Mit dieser Leistung machte sich der zehnjährige Wallach nun erneut zum Favoriten auf die diesjährige Grand National, die er 2023 als 9:1-Favorit gewinnen konnte. Und die Titelverteidigung in Aintree ist natürlich das erkläre Ziel mit dem Wallach.

„Ich bin absolut überglücklich. Ich hatte am Dienstag noch gesagt, dass wir wegen des Bodens nicht laufen werden. Die Gefühle sagen einem, dass man ihn nicht laufen lassen will. Jetzt möchte ich ihn nur noch streicheln und mich um ihn kümmern. Er ist ein echtes Rennpferd und liebt seinen Job. Wir wussten, dass der Boden in Cheltenham sicher ist, und dann ist er einfach wie ein Besessener gelaufen“, so Russell gegenüber der Racing Post.

„Dritter im Gold Cup zu werden, ist der Stoff, aus dem Träume sind. Er ist das Pferd meines Lebens“, sagte die Trainerin weiter. „Dieses Rennen hat uns noch mehr Selbstvertrauen für Aintree gegeben. Abgesehen davon, dass der Boden nicht ideal für ihn war, hätte es keine bessere Vorbereitung sein können. Wir sind überglücklich. Auf zur Grand National!”

Nächste Renntage

Galopprennen in Deutschland
So, 28.04. Krefeld, Berlin-Hoppegarten
Mi, 01.05. München, Hannover, Leipzig
So, 05.05. Düsseldorf, Mannheim
Do, 09.05. Dortmund, Magdeburg
Sa, 11.05. Hassloch
So, 12.05. Krefeld, Karlsruhe
Galopprennen in Frankreich
Mi, 24.04. Evreux, Marseille-Borely
Do, 25.04. ParisLongchamp, La Teste
Fr, 26.04. Chantilly
Sa, 27.04. Lyon-Parilly, Auteuil
So, 28.04. ParisLongchamp
Mo, 29.04. Chantilly