Frankie Dettori mit letztem 2.000 Guineas-Sieg

Es ist seine letzte Saison als Jockey. Frankie Dettori, einer der besten Jockeys aller Zeiten, ist im Jahr 2023 auf Abschiedstournee.

Der charismatische Italiener, der so ziemlich jedes große Rennen auf der Welt gewonnen hat, die meisten sogar mehrmals, stieh am Samstag in Newmarket zum letzten Mal in den 2.000 Guineas in den Sattel. Den Gruppe I-Klassiker auf der Rowley Mile hatte der 52jährige bereits dreimal gewonnen. 1996 und 1999 für Godolphin mit Mark of Esteem und Island Sands, 2016 für Al Shaqab Racing mit Galileo Gold.

Und am Samstag setzte der Ausnahmejockey noch eins drauf. Mit dem von Andrew Balding für die Juddmonte Farms trainierten Frankel-Sohn Chaldean gewann er das mit 500.000 Pfund dotierte Meilenrennen zum vierten Mal.

Eindreiviertel Längen Vorsprung hatte der als 4,5:1-Chance gestartete Chaldean im Ziel vor dem längsten Außenseiter im Feld, dem von Kevin Ryan für Jaber Abdullah trainierten Hi Royal, der unter Oisin Murphy seinerseits eine halbe Länge vor Royal Scotsman (Paul & Oliver Cole/Jim Crowley) blieb.

Die Enttäuschung des Rennens waren die Pferde von Aidan O’Brien. Nicht nur, dass nichts aus dem elften 2.000 Guineas-Sieg des Ballydoyle-Trainers wurde, der von ihm trainierte Favorit Auguste Rodin wurde Zwölfter und damit Drittletzter, der ebenfalls stark beachtete Little Big Bear kam sogar als Vierzehnter, und damit Letzter über die Linie.

Für Trainer Andrew Balding war es der zweite 2.000 Guineas-Sieg, er hatte den Klassiker bereits 2020 mit Kameko gewinnen können.

 

 

Nächste Renntage

Galopprennen in Deutschland
So, 03.03. Dortmund
So, 10.03. Dortmund
So, 17.03. Mülheim
So, 24.03. Düsseldorf
So, 31.03. Berlin-Hoppegarten, Sonsbeck
Mo, 01.04. Köln
Galopprennen in Frankreich
Mi, 21.02. Cagnes sur Mer
Do, 22.02. Bordeaux, Pornichet
Fr, 23.02. Chantilly, Mont de Marsan
Sa, 24.02. Chantilly, Auteuil
So, 25.02. Cagnes sur Mer, Machecoul
Mo, 26.02. Cagnes sur Mer, Fontainebleau