Top-Story

Abschied vom alten Longchamp

So soll es in Zukunft in Longchamp aussehen
So soll es in Zukunft in Longchamp aussehen

Das vergangene Wochenende war ein Rennsport-Ereignis der Superlative. Und irgendwie passte es ins Bild, dass die große alte Dame Trève, Regentin über die anderthalb Meilen-Distanz fast drei Jahre lang, als Siegerin des Prix de l´Arc de Triomphe abgelöst wurde. Von einem Youngster, dem Epsom Derby-Sieger Golden Horn, der Ende der Saison schon wieder seine Rennkarriere beenden wird. Denn dieser Sonntag war auch der Abschied vom alten Longchamp. Nicht dass der Rennbahn das Aus drohen würde.

Davon sind die anderen beiden Rennbahnen im Pariser Umland - Saint-Cloud und Maisons-Laffitte - bedroht. Und eine der beiden wird es wohl - auch in Folge der finanziellen Folgen der Erneuerung von Longchamp - erwischen. Während France Galop ursprünglich Maisons-Laffitte aufgeben wollte, hat sich im Zuge der Diskussion um die Realisierung sozialer Wohnungsbauprojekte rund um die Rennbahn von Saint-Cloud der Fokus verschoben. Entschieden ist allerdings insoweit noch nichts.

Nun beginnt erst einmal der Abriss der 1962 bis 1964 gebauten Haupttribünen von Longchamp. Das historische Erbe der Rennbahn, das zum Teil noch unter Napoleon III entstanden ist, und die alten, sogenannten „Pavillon“-Tribünen von 1904, das Totalisator-Gebäude und die Ställe bleiben erhalten. In Deutschland wären mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch die Haupttribünen längst unter Denkmalschutz gestellt worden. In Frankreich ist man insoweit restriktiver. France Galop hat also in der Planungszeit des Neubauprojektes die Doppeltribüne in den etwa letzten fünfzehn Jahren sorgsam verfallen lassen bis hin zur mittlerweile vollständigen Verkeimung des Rohrsystems. Nun werden die Grandes Tribunes durch einen 160 Meter langen Tribünenblock ersetzt, den der international renommierte französische Architekt Dominique Perraul entworfen hat, der seines Zeichens nicht nur die Grande Bibliothèque von Paris, sondern auch das Velodrom und die Schwimm- und Sprunghalle im Berliner Europasportpark oder das olympische Tenniszentrum von Madrid gebaut hat.

Die Idee des Projektes „Nouveau Longchamp“ wurde schon 1990 vom Medienunternehmer und Galoppsport-Afficionado Jean-Luc Lagardère ins Gespräch gebracht. Das aktuelle Projekt sollte 2011 noch 80 Millionen Euro kosten und soll mittlerweile 130 Millionen Euro verschlingen. Doch wer solche Großprojekte kennt, wird sich nicht wundern, wenn sie zum Schluss auch etwas teurer sein dürfen. Das ist in Frankreich nicht anders als in Deutschland. Fraglich dürfte dann nur werden, wo France Galop dieses Geld auftreiben wird, da das eigene Vermögen u. a. aus Immobilienverkäufen auf etwa 72 Millionen Euro geschätzt wird.

Ab Frühjahr 2016 sollen die ersten Bauabschnitte fertiggestellt werden, die neue Tribüne, in der allein 2200 Tonnen Metall verbaut werden, soll im September 2017 der Öffentlichkeit übergeben werden. Bis dahin sollen bis zu 420 Menschen täglich auf der Baustelle arbeiten, bis zu fünf Kräne werden gleichzeitig im Einsatz sein. Die Rennen von Longchamp werden vorerst insbesondere auf die Rennbahnen von Saint-Cloud und Chantilly verteilt. So wird der Prix Royal-Oak Ende Oktober bereits in Saint-Cloud ausgetragen. Prix Vermeille, Arc-Trials und Prix de l´ Arc de Triomphe werden im kommenden Jahr ausnahmsweise auf die Rennbahn von Chantilly verlegt. Wie das gehen soll, weiß in Praxis wahrscheinlich niemand im Moment so ganz genau. Rund 58.000 Menschen wohnten am Sonntag dem Prix de l´ Arc de Triomphe bei.

Zum besucherstärksten Renntag in Chantilly, dem Prix de Diane, kommt selten mehr als die Hälfte dieser Menschenmenge. Der Verkehrsstau dort ist dann schon doppelt so lang wie am Arc-Sonntag von Paris. Wie die Anfahrtsprobleme gelöst werden sollen, fragen wir die Pressereferentin von France Galop am Telefon. Die Antwort ist freundlich und bestimmt: „Dazu wurden noch keine Dispositionen getroffen“. Zum nächsten Prix de l´Arc de Triomphe sollte man also am besten in der Nacht zuvor auf der Rennbahn von Chantilly zelten. Dann ist man pünktlich vor Ort! Den Link zu einem Modellvideo der Umbauten finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=uVPLccnaX3w&feature=youtu.be (Youtube-Suchbegriff: Nouveau Longchamp).
 

(08.10.2015)