Stradivarius schreibt Geschichte | GaloppOnline

Stradivarius schreibt Geschichte

Stradivarius (Archiv)
Stradivarius (Archiv)

Mit dem Goodwood Cup, dem über 3200 Meter führenden, mit 250.000 Pfund dotierten Gruppe I-Rennen, stand am Dienstag, dem ersten Tag des "Glorious Goodwood"-Festivals, gleich ein Hochkaräter auf dem Programm. John Gosdens Superstar Stradivarius, seineszeichens 13facher Gruppesieger, und zuvor bereits dreimal in diesem Rennen erfolgreich, hatte es dabei unter seinem ständigen Jockey Frankie Dettori mit dem Sieger des Irish Derbys, Aidan O'Briens Santiago, zu tun.

Doch auch der Sieger der Queen's Vase von Ascot stand gegen den Super-Steher auf verlorenem Posten. Von Frankie Dettori in dem von Mark Johnstons Nayef Road angeführten Rennen wie stets aus der Reserve geritten, sah man den Sea The Stars-Sohn lange auf dem vierten Platz, und als der unterwegs an zweiter Stelle liegende Santiago im Einlauf den Pacemaker Nayef Road angriff, wartete der Italiener auf dem 1,5:1-Favoriten immer noch, dann tat sich auch nicht so wirklich eine Lücke auf.

Diese kam dann 250 Meter vor der Linie, und auf freier Bahn packte Stradivarius so star an, dass er sowohl Santiago, als auch Nayef Road, der immer weiter kämpfte und gegen Santiago sogar die Oberhand behielt, am Ende noch fast leicht überlief, und mit einer Länge Vorsprung gewann. Damit gab es exakt die gleiche Zweierwette wie im Ascot Gold Cup, mit dem Unterschied, dass Stradivarius damals mit zehn Längen Vorsprung siegte. Mit dem vierten Sieg im Goodwood Cup schrieb der Sechsjährige erneut Geschichte, denn kein anderes Pferd hat die Steherprüfung so oft gewonnen.