Racing P. tippt 34:1-Außenseiter Sire Du Berlais | GaloppOnline

Racing P. tippt 34:1-Außenseiter Sire Du Berlais

Sire Du Berlais (Archiv)
Sire Du Berlais (Archiv)

Nichts war es mit dem französischen Gamble Gold Tweet im Stayers Hurdle in Cheltenham. Bis zum Mittag war bei den englischen Buchmachern viel Geld auf den Schützling von Gabriel Leenders unterwegs. Doch schon weit vor dem Pfosten war abzusehen, dass diese Euros in den Sand gesetzt waren. Der französische Gast landete letztlich deutlich zurück im geschlagenen Feld auf dem achten Platz.

Besser machte es der elfjährige Sire Du Berlais aus dem Stall von Gordon Elliott, der sich die Gruppe I-Hürdenprüfung als 34:1-Außenseiter schnappte. Das aber nicht einmal unerwartet, denn die Racing Post hatte den Poliglote-Sohn in ihrer Vorschau sogar als Sieger getippt.

Siegreiter Mark Walsh servierte seinem Partner dann auch ein einwandfreies Rennen, hielt sich mit seinem Partner zunächst aus allem raus und ließ den Sieger der letzten beiden Jahre Flooring Porter vorne einsam seine Kreise ziehen. Auch nach dem letzten Sprung sah es noch nicht nach einem Sieg des Elliott-Schützlings aus, doch dann kam zweifelsfrei sein Auftritt. Mit deutlich dem besten Stehvermögen ausgestattet, hatte er keine Mühe den fast schon wie der Sieger aussehenden Dashel Drasher (2., Jeremy Scott) sowie den Favorit der Prüfung Teahupoo (3.), ebenfalls von Elliott vorbereitet, auf die Plätze zwei und drei zu verweisen. Die Reihenfolge auf den Plätzen wurde später von den Stewards noch gedreht, weil es in der Zielgeraden eine leichte Behinderung von Dashel Drasher ausgehend gegeben hatte. Unter dem Strich stand ein weiterer Treffer für Besitzer John P. Macmanus. Für Sire Du Berlais war es indes bereits der dritte Cheltenham-Volltreffer seiner Karriere.