News

Der Plan für die Tochter der Champions

Richard Hannon (li.)
Richard Hannon (li.)

Doch etwas überraschend gab Trainer Richard Hannon kurz nach dem Sieg von Snow Lantern in einem Maidenrennen in Newbury bekannt, dass die Frankel-Tochter aus der klassischen Siegerin Sky Lantern, die Qipco 1000 Guineas in Newmarket auslässt.

Nun hat Hannon preisgegeben, was die Ziele der Dreijährigen sein könnten. Möglich wäre ein Auftritt im Prix de Diane in Frankreich oder in den Coronation Stakes während Royal Ascot. Ein Guineas-Sieg ist auch immer noch im Hinterkopf ihres Teams mit einem Start in den 1000 Guineas in Irland, außerdem hat man die Falmouth Stakes in Newmarket ins Auge gefasst.

Hannon lieferte auch eine Begründung für das Auslassen der 1000 Guineas in Newmarket: „Es war eine Teamentscheidung. Sie stammt von einem Guineas-Sieger aus einer Guineas-Siegerin, also sah es so aus, als wären die 1000 Guineas genau ihr Rennen, aber man muss sich das große Ganze ansehen. Sie ist noch nicht oft gestartet bis jetzt. Sie ist eine sehr schwere Stute und man will sie auch vierjährig im Training lassen. Sie wollten sie nicht direkt ins kalte Wasser schmeißen. Ich halte sehr viel von ihr, ich glaube, sie könnte sogar besser als ihre Mutter sein.“

Hannon sagte auch, dass Snow Lantern eine Diva und schwierig zu trainieren sei. Man darf also gespannt sein, ob die Stute ihren Eltern nacheifern kann und Großes vollbringen wird.

(30.04.2021)