News

Pegasus World Cup ohne Maximum Security

Nachdem bekannt wurde, dass das Preisgeld für den Pegasus World Cup im Gulfstream Park massiv von 9 Millionen auf 3 Millionen US-Dollar gekürzt wird, hatte Gary West es bereits angedeutet. Jetzt ist es offiziell. Sein mehrfacher Gruppe I-Sieger Maximum Security, wird nicht am Rennen teilnehmen.

Stattdessen wird der New Year’s Day-Sohn den mit 20 Millionen US-Dollar dotierten Saudi Cup, der am 29. Februar ausgetragen wird, ansteuern. „Das Saudi-Rennen wird das nächste Rennen für Max sein“, so West. „Wenn ein Besitzer die Möglichkeit hat, innerhalb eines Monats ein 20 Millionen-Rennen zu gewinnen oder weniger als 3 Millionen, verstehe ich nicht, warum sie für weniger starten lassen. Ich sage heute, Max wird nicht im Pegasus laufen und ich kann mir keinen Grund vorstellen, der diese Entscheidung verändert.“

West kritisierte auch die Entscheidung 2 Prozent der Preisgelder an Organisationen zu spenden, die sich um Rennpferde nach ihrer Karriere kümmern. Er machte deutlich, dass die Ausrichter des Pegasus World Cup, also die Stronach Gruppe, spenden sollte und nicht die Besitzer.

(23.12.2019)