News

Magic Circles Besitzer mit irrer Cup-Ansage

Marwan Koukash zeigt sein Cup-Sieg-Outfit
Marwan Koukash zeigt sein Cup-Sieg-Outfit

Er ist exzentrisch, manchmal vorlaut, aber ganz bestimmt ein Charakter, wie man ihn im Rennsport selten erlebt und ab und zu schießt Dr. Marwan Koukash auch ein wenig über das Ziel hinaus. Nach seiner Ankündigung Melbourne im Falle des Melbourne Cup-Sieges seines Magic Circle die größte Party zu "schenken", die die Stadt jemals erlebt hat, folgte am Sonntag eine weitere  - sagen wir mal – interessante Ansage.

„Wenn ich gewinne, dann erscheine ich in meinem G-String bei der Siegerehrung. Das wollte ich schon nach Magic Circles Erfolg im Chester Cup tun, doch damals stoppten mich die Sicherheitsleute. Ich habe dazu gelernt, das wird mir dieses Mal nicht passieren.“ Um seinen Worten Nachdruck zu verleihen, holte Koukash das erwähnte Stückchen Stoff aus seiner Jacke und zog es über. „Meine Frau glaubt mir nicht, dass ich es machen werde“, so der Besitzer weiter. „Aber glauben sie mir: ich tue es. Es ist mir auch egal, ob sie mich lebenslang sperren. Den Cup kann mir dann keiner mehr nehmen. Ich lebe gerade meinen Traum.“ In Chester ließ Koukash unter der Androhung einer lebenslangen Sperre noch davon ab, seine Kleidung abzulegen. „Manche andere Besitzer, die ihr so kennt, sind ein bisschen steif, die scheinen manchmal keinen Spaß bei Siegerehrungen zu haben. Ich bin anders. Ich bin hauptsächlich ein Fan.“

Während Koukash sein Outfit präsentierte, saß Magic Circles Trainer Ian Williams gelassen und schmunzelt auf dem Podium. Er ist das genaue Gegenteil Marwan Koukash. Reserviert und eher ruhig. "Ich sage nicht, dass wir gewinnen, aber er wird gut laufen", so der Coach. "Ich sage aber, dass wir gewinnen. Er ist besser als mein Mount Athos, der im Cup schon einmal Dritter wurde", fiel ihm schnell Koukash ins Wort. Mal sehen wer am Ende Recht behält (zum Langzeitmarkt).

(04.11.2018)