News

Japan trauert um King Kamehameha

Die schlechten Nachrichten aus der japanischen Vollbluszene reißen nicht ab. Nach dem erst vor einigen Tagen bekannt wurde, dass Deep Impact nicht mehr zu retten war, trifft es nun den nächsten legendären Vererber aus Fernost. Der 18-jährige King Kamehameha musste am Samstag aufgegeben werden. Der Kingmambo-Sohn litt schon seit einiger Zeit unter gesundheitlichen Problemen. Sein Immunsystem hatte sich seit Anfang des Jahres allmählich verschlechtert . Die Shadai Stallion Station, auf der Vater von 12 Gruppe I-Sieger stand, gab bekannt, dass seine Körpertemperatur am Freitag gefährlich anstieg und sich sein Zustand gegen 22 Uhr rapide verschlechterte.

König Kamehameha wurde von den Northern Farms aus der Last Tycoon-Stute Manfath gezogen und ist damit ein Halbbruder des Santa Anita Derby-Gewinners The Deputy.

Er gab sein Debüt im November 2003, das Highlight seiner Rennkarriere war der Sieg im Japanischen Derby des folgenden Jahres in der damaligen Rekordzeit von 2,23,30 Minuten. Noch in der gleichen Saison musste er aufgrund einer Verletzung die Karriere beenden.

Als Stallion feierte er dann aber große Erfolge. Sein bester Nachkomme war Lord Kanaloa, der selbst einen tollen Start in die Karriere als Stallion hatte. Er ist unter anderem Vater der Japan Cup-Siegerin Almond Eye. Das Erbe von King Kamehameha ist also gesichert. Dennoch hinterlassen er und Deep Impact,.die die japanische Zucht lange prägten, eine große Lücke in der Vollblut-Welt. King Kamehameha hat insgesamt 55 Gruppe- und 23 Listen-Sieger gebracht.

 

(12.08.2019)