News

Japan: Erfolgstrainer macht Schluss

Der 1. März ist in Japan der Stichtag für die Trainer bei der Japan Racing Association ihre Lizenzen zu erneuern. Einer der führenden Trainer, Katsuhiko Sumii hat das in diesem Jahr nicht getan.

Damit geht Sumiis Karriere nach 21 Jahren zu Ende. Wide Solomon, der am 28. Februar in Hanshin einen siebten Platz in den Konan Stakes belegte, war der letzte Starter. Seinen ersten Gruppe I-Sieg konnte Sumii im Jahr 2004 in Kyoto im japanischen St. Leger mit Delta Blues feiern. Delta Blues gewann zwei Jahre später den Melbourne Cup und machte Sumii zum ersten japanischen Trainer, der Australiens wichtigstes Rennen gewinnen konnte.

Eine weitere Premiere konnte der Japaner mit Victoire Pisa feiern, als dieser 2011 den Dubai World Cup gewann, der bisher erste und einzige Sieg für Japan im Millionenrennen. Sumiis Name ist auch mit Cesario verbunden. Eine der wichtigsten Zuchtstuten in Japan, die erst vor einigen Tagen eingegangen ist. Cesario gewann nicht nur die zur Gruppe I zählenden Japanese Oaks, sie war auch auf der anderen Seite des Ozeans in den USA in den Grade I American Oaks erfolgreich. Damit ist Sumii bis heute auch der einzige Trainer, der in den USA einen Sieg auf höchster Ebene feiern konnte.

Katsuhiko Sumii war 2005, 2008, 2010, 2013 und 2014 Championtrainer, er kehrt nun in seine Heimatstadt Noto zurück, wo er als Pastor arbeiten wird.

(02.03.2021)