News

Festival of British Racing: Ein Ascot-Gruppe-Feuerwerk

Die zur Gruppe I zählenden Queen Elizabeth II Stakes und Meon Valley Stud Fillies’ Mile stehen am Samstag beim „Festival of British Racing“ im Mittelpunkt einer sportlich glanzvollen Karte mit insgesamt vier Gruppe-Rennen. Die Royal Lodge Stakes (Gruppe II) und Diadem Stakes (Gruppe II) runden diesen großen britischen Renntag ab. Eingerahmt wird das letzte Ascot-Meeting der Saison mit den Princess Royal John Doyle Stakes (Gruppe III) am Freitag und den Cumberland Lodge Stakes (Gruppe III) am Sonntag.

Wer der beste Meiler oder die beste Meilerin Europas ist, diese Frage wird nicht selten in den Queen Elizabeth II Stakes entschieden. Zumindest ist in den Augen der Handicapper besitzt diese Gruppe I-Prüfung gegen Ende der Saison einen ganz besonderen Stellenwert.

Die von James Fanshawe in Newmarket Soviet Song hat es am Samstag in den Queen Elizabeth II Stakes in der Hand, endgültig die Nummer eins unter Europas Meilern zu werden. Wenn sie es nicht schon ist.

Nach Siegen in Falmouth Stakes, Sussex Stakes und Coolmore Fusaichi Pegasus Patron Matron Stakes, allesamt Gruppe I, dürfte die vierjährige Marju-Tochter das Maß aller Dinge sein. Und in den Queen Anne Stakes während Royal Ascot hatte sich Soviet Song nur knapp Refuse to Band beugen müssen. Auf Soviet Song sitzt natürlich wieder John Murtagh (Foto). Der Wettmarkt geht ganz klar mit Soviet Song, ihr Festkurs lag Mitte der Woche bei 35-40:10 auf Sieg.

Zweiter Favorit ist Godolphins Refuse to Band, der natürlich Frankie Dettori im Sattel hat. Der Italiener hat beste Erinnerungen an diesen Renntag der Superlative, als ihm 1997 ein „Jahrhundertereignis“ gelang. Siebenmal stieg er in den Sattel, siebenmal kehrte er als Sieger zur Waage zurück, stürzte die Buchmacher in Millionenverluste.

Hinter dem Start von Englands Guineas-Siegern, Attraction und Haafhd, steht noch ein dickes Fragezeichen. Aus Frankreich reist nicht der Sieger des Prix Jacques Les Marois, Whipper, über den Kanal, sondern mit Diamond Green der Zweite der „Poule“, der St. Jamses’ Palace Stakes und des „Moulin“, als er der Ammerländerin Grey Lilas den Vortritt lassen musste. Der Fabre-Schützling geht unter Christophe Soumillon ins Rennen.

Mit Bachelor Duke befindet sich auch Irlands 2000 Guineas-Sieger im Feld, wie auf dem Curragh sitzt Seb Sanders im Sattel. Nayyir (J.Fortune), Norse Dancer (J.Egan) und Rakti (P.Robinson) sind weitere Anwärter auf eine vordere Platzierung.

(24.09.2004)