News

Favoriten gewinnen Top-Rennen in Newbury

Altior

Mit der Game Spirit Chase über 3300 Meter, und der Denman Chase, die über 4700 Meter führte, standen am Samstag in Newbury zwei Jagdrennen auf Gruppe II-Niveau auf dem Programm, in denen mit Nicky Hendersons Altior, und dem von Colin Tizzard trainierten Native River zwei absolute Cracks der britischen National Hunt-Szene an den Start kamen.

Beide Klassepferde waren in ihren Rennen auch klar favorisiert, Altior, der es in der mit 50.000 Pfund dotierten Steeplechase mit fünf Gegnern zu tun hatte, kam unter Nico de Boinville als 1,3:1-Favorit an den Start, während Native River, der erstmals von Jonjo O'Neill jr. geritten wurde, zur Quote von 1,4:1 auf die Reise ging. Doch beide ließen nichts anbrennen und lösten die ihnen gestellte Aufgabe am Ende souverän.

Altior, der zuletzt auf ungewohnt weiter Distanz in Ascot eine überraschende Niederlage hatte hinnehmen müssen, machte nach dem letzten Hindernis alles klar, setzte sich noch deutlich von den Gegnern ab, und siegte mit einem Vorsprung von dreieinviertel Längen, was seinen dritten Sieg in diesem Rennen bedeutet, das er bereits 2017, und 2018 gewonnen hatte. Nun geht er als Mitfavorit in die Champion Chase beim Cheltenham Festival, in der es mit Defi du Seuil zu tun bekommt.

Native River setzte sich in der Denman Chase, die auch er bereits 2017 und 2018 für sich hatte entscheiden können, Start-Ziel durch. Mit tollem Springen ließ er seinen Gegnern keine Chance, Paul Nicholls' Secret Investor, der ihm noch am nächsten kam, wurde mit zweidreiviertel Längen Vorsprung auf Platz zwei verwiesen. Ziel von Native River ist nun natürlich der Cheltenham Gold Cup, den er 2018 gewann, und in dem er im vergangenen Jahr den vierten Platz belegte.

 

(08.02.2020)