Envoi Allen siegt, Shishkin im Pech | GaloppOnline

Envoi Allen siegt, Shishkin im Pech

Rachael Blackmore

Drei Jahre in Folge war Willie Mullins in der Ryanair Chase (375.000 Pfund) der Gruppe I über 4139 Meter nicht zu schlagen, doch am Donnerstag brach in Cheltenham die Serie des Iren.

Verantwortlich dafür war der von Henry de Bromhead trainierte Envoi Allen (7,5), der für den ersten Sieg seines Trainers in der „Ryanair“ seit Balko des Flos im Jahr 2018 sorgte. Im Sattel des Siegers saß Rachael Blackmore, die für de Bromhead mit Honeysuckle schon das diesjährige Mares‘ Hurdle (Gr. I) gewinnen konnte. Insgesamt war es der dritte Festival-Sieg 2023 für den Trainer. „Er ist ein unglaubliches Pferd mit so viel Energie. Großes Lob an das gesamte Team, einfach phänomenal“, so Blackmore nach dem Rennen, welches sie bereits zum zweiten Mal gewinnen konnte. Vor zwei Jahren war sie hier mit Willie Mullins‘ Allaho nicht zu schlagen. Nun also Envoi Allen, der seinen insgesamt siebten Gruppe I-Sieg feierte. „Eine unglaubliche Performance und ein toller Ritt von Rachael“, lobte Henry de Bromhad Pferd und Reiterin.

Am Donnerstag profitierte der im Besitz des Cheveley Park Studs stehende Muhtathir-Sohn aber sicherlich auch vom Pech des Favoritin Shishkin (Nico de Boinville), der am drittletzten Sprung einen schweren Fehler machte. Doch der von Nicky Henderson trainierte Sholokhov-Sohn raffte sich noch einmal auf und endete mit starkem Schlussakkord auf dem zweiten Platz vor Hitman (Paul Nicholls/Harry Cobden). "Er war heute nicht er selbst", so Nico de Boinville über Shishkin.

Am morgigen Freitag dann bietet sich Henry de Bromhead, Rachael Blackmore und dem Cheveley Park Stud eine weitere große Chance, wenn sie mit A Plus Tard die Titelverteidigung im mit 625.000 Pfund dotierten Cheltenham Gold Cup in Angriff nehmen werden.