News

Bangkok jetzt mehr als nur ein "Talking Horse"

Andrew Balding

Drei Grupperennen standen am Freitag im englischen Sandown auf der Karte. Darunter auch das mit 70.000 Pfund dotierte und zur Gruppe III zählende bet365 Classic Trial, das die Trainer sehr gerne als Vorbereitungsrennen für das Epsom Derby nutzen.

Die 2000 Meter-Prüfung sicherte sich in souveräner Manier der 1,9-Favorit Bangkok aus dem Stall von Andrew Balding. Siegreiter Silvestre de Sousa, der sich die Farben von King Power Racing Co Ltd übergestreift hatte, ließ sich am vorletzten Platz liegend bis Mitte der Geraden Zeit, um seinen Angriff zu setzen. Dieser war jedoch dann so überzeugend, dass für den gut endenden Technician (Martyn Meade), der nach seinem letzten Start von dem auch hierzulande bestens bekannten Team Valor erworben wurde, gut anderthalb Längen zurück nur noch der Ehrenplatz übrig blieb. Rang drei ging an Mark Johnstons Persian Moon. Die Bookies auf der Insel reagierten sofort auf diese überzeugende Vorstellung und kürzten die Kurse des Balding-Schützlings, auf den sein Trainer auch im Vorjahr schon so richtig Mumm hatte, für das Derby auf 13,0.

Auch die eine gute halbe Stunde später ausgetragene bet365 Mile (Gr.II, 100.000 Pfund) ging durch Beat The Bank an einen Stallinsassen von Andrew Balding. Der Paco Boy-Sohn, ebenfalls von Silvestre de Sousa um den Kurs gebracht und die Farben von King Power Racing Co Ltd tragend, verwies den zu gleichen Odds (2,7) gestarteten Sharja Bridge (Roger Varian) und Sir Michael Stoutes Regal Reality auf die Plätze. In ganz leichtem Stil löste sich Sir Michael Stoutes Crystal Ocean (1,8) unter Reiter Ryan Moore in den Gordon Richard Stakes (Gr. III, 2000 Meter, 70.000 Pfund) und somit in der dritten Pattern-Prüfung des Tages von seinen Gegnern. Deutlich zurück verwies Knight To Behold Extra Elusive auf den Bronzerang.

(26.04.2019)