News

Baffert diesmal nur in der Außenseiterrolle

Im vergangenen Jahr wurde das Kentucky Derby, der erste Lauf zur „Triple Crown“, aufgrund der Corona-Pandemie erstmals seit dem 2. Weltkrieg nicht am ersten Samstag im Mai gelaufen, sondern auf den 5. September verlegt. In diesem Jahr ist das wieder anders, und so kommt am Maifeiertag auf den Churchill Downs in Louisville Kentucky zum 147. Mal der „Run for the Roses“ zur Austragung.

Favorit auf den Sieg in der Gruppe I-Prüfung über 2000 Meter ist der von Brad Cox trainierte Essential Quality, ein Tapit-Sohn aus Godolphin Besitz. Für seinen Trainer, aber auch für seinen Jockey, den 28-jährigen Luis Saez, der zum achten Mal in dem wichtigsten amerikanischen Dreijährigen-Rennen reitet, wäre es der erste Derbysieg, wenn der Favorit zum Zuge kommen würde. Und man mag es kaum glauben, aber es wäre auch der erste Treffer für Godolphin.  In fast allen großen Rennen der Welt waren die „Blauen“ vorne, aber eben noch nicht im Kentucky Derby. Weit vorne im Wettmarkt notiert auch Hot Rod Charlie aus dem Stall von Leandro Mora, der im März Start-Ziel das Louisiana Derby gewann.

Sein Siegreiter aus dem Louisiana Derby hat sich diesmal allerdings für ein anderes Pferd entschieden. Nämlich für Rock Your World (9,0) aus dem Stall von John Sadler, der vor vier Wochen das Santa Anita Derby gewann. Neuer Reiter von Hot Rod Charlie ist nun Flavien Prat, der im umstrittenen Kentucky Derby 2019 mit Country House am Grünen Tisch zu seinem ersten Derbysieg kam, als der eigentliche Sieger Maximum Security disqualifiziert wurde. Auch Bob Baffert ist natürlich wieder chancenreich vertreten. Bereits sechs Mal stellte der weißhaarige Coach den Sieger in dieser Prestige-Prüfung. In diesem Jahr ist Medina Spirit, der Zweite aus dem Santa Anita Derby, seine Chance.

(29.04.2021)