News

Ausgeträumt: Street Cry muß in Kentucky passen

Street Cry, größte Hoffnung der Godolphin-Flotte im diesjährigen Kentucky Derby, wird sein Amerika-Engagement im Mai nicht wahrnehmen können. Der Hengst muß verletzungsbedingt auf das erste Rennen der US Triple Crown verzichten.

Street Cry hat in diesem Jahr die UAE 2,000 Guineas gewonnen und belegte im UAE Derby den zweiten Platz. Nach diesen Rennen ist der Hengst nach Amerika gereist, um dort das Kentucky Derby in Angriff zu nehmen. Am Sonntag verletzte sich Street Cry und kann nun nicht am Rennen teilnehmen.

'Er hat sich beim cantern verletzt. Eigentlich hätte er am Dienstag arbeiten sollen. Da er diese Arbeit nun verpasst, mußten wir ihn aus dem Rennen nehmen. Es ist eine Schande, denn er ist gut drauf und ich hatte mir schon eine ernsthafte Chance zu gewinnen ausgerechnet', so Assistenz-Trainer Tom Albertrani.

Durch den Ausfall der Hoffnung Street Cry reduzieren sich auch die Chancen, den Traum von Scheich Mohammed vom Gewinn des Kentucky Derbys wahr werden zu lassen. Einzig und allein Express Tour könnte diesen in diesem Jahr noch erfüllen. Aber auch bei Express Tour, immerhin Sieger im UAE Derby über Street Cry, lief in der Vorbereitung nicht alles nach Plan, man mußte mit dem Hengst fünf Tage aussetzen.

In der Geschichte des Kentucky Derby sind bisher drei Pferde in den berühmten blauen Godolphin-Farben an den Ablauf gekommen. Keiner der Galopper konnte eine bessere Plazierung als den sechsten Platz erringen.

(24.04.2001)