Steuer-R?ckerstattung angehoben: Iffezheim atmet auf

Nach 20 Jahren Rennwettsteuer-Rückerstattung von 90 % hat der Landtag in Baden-Württemberg im Nachtrag zum Haushalt 2001 auf Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU und FDP diese Quote auf die - mit Ausnahme von Hamburg (93 %) – in allen Bundesländern geltende Quote von 96% erhöht. Für den Internationalen Club als Veranstalter der Internationalen Galopprennen Baden-Baden bedeutet dies für 2001 eine Mehreinnahme von rund 400 000 DM.

Subi fliegt zu Paolini:'Fahre optimistisch nach Amerika'

Nachdem der vierjährige Hengst Paolini seine Reise nach Kanada bereits am Montag angetreten hatte, fliegt am Donnerstag auch Jockey Andreas Suborics nach Amerika. Dort wird er Paolini am Sonntag im Canadian International reiten. Und Suborics ist zuversichtlich, neue World Series Punkte auf sein 'Galopper Formel 1-Konto' zu reiten: 'Wir fahren optimistisch nach Amerika.

Zwischenbilanz des Turfs: Ums?tze gar nicht so schlecht

Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen hat zur Wochenmitte einige Fakten zur bisherigen Saison 2001 herausgegeben. Die Zahlen beziehen sich auf die Zeit bis zum 26. September, der Düsseldorfer Mittwoch-Renntag ist noch nicht eingeschlossen. Ein Viertel der Saison steht ab dem 1. Oktober noch aus.

Rennen:
Bis zu diesem Tag wurden in Deutschland 1952 Rennen gelaufen (Vorjahr 2313, das entspricht einem Rückgang von 15,6 Prozent.

Trennung vollzogen: Quinn-Vertrag wird nicht verlängert!

Lange wurde über die Zukunft von Jockey Jimmy Quinn am Asterblüte-Stall spekuliert. Lange wurde in Turfdeutsch-land darüber diskutiert, wie lange die Schiergen-Quinn-Ära wohl halten werde. All das ist nun vorbei. Denn seit dem 27.09.2001 steht fest: Jimmy Quinn wird in der nächsten Saison nicht mehr Stalljockey bei Peter Schiergen sein. Die Ära ist vorbei. Der Vertrag des Engländers (der Kontrakt läuft noch bis Ende November) wird nicht in das nächste Jahr hinein verlängert.

Schiergen ohne neue Nummer 1 ins Jahr 2002?!

Es könnte sein, dass die Saison 2002 am Asterblüte-Stall ein wenig anders beginnt, als es bisher der Fall war. Denn erstmals in der Ge-schichte eines der traditions-reichsten Rennställe des Landes könnte dieser ohne Stalljockey in die Saison starten. Zumindest eine Nummer Eins wird fehlen. So sieht es nach der Trennung von Jimmy Quinn derzeit aus.

Wieder Stutensieg im Leger? Schütz 50. Gruppesieg naht

Zwar ist das St. Leger ein Klassiker und doch genießt es bei den führenden Trainern offenbar nicht mehr den entsprechenden Ruf, um ihre besten Pferde nach Wambel zu schicken oder sie vielmehr für das Gruppe II-Rennen aufzusparen. Nur eine Woche zuvor wird der Preis von Europa entschieden und nur eine Woche später öffnen sich die Boxen für den Arc in Paris. Deutschlands Grand Prix Elite der Dreijährigen war in dem Steher-Rennen in Dortmund schon lange nicht mehr am Start. Schade eigentlich, denn schließlich ist das Rennen dann ja doch irgendwie klassisch. In Irland ist das St.

Die schnelle Juka-Elli: Der 55.000 Mark-Lauf in Hannover

Die schnelle Stute Elli aus dem Besitz des Stalles Juka von Helmut Kappes startet am Sonntag in Hannover. Und das Team der Stute ist nicht wenig optimistisch, 55.000 Mark Siegprämie zu schnappen im Großen Preis des Milchlandes Niedersachsen. Das Zweijährigen-Rennen ist mit acht Startern nicht gerade spektakulär besetzt und den zweiten Platz von Elli jüngst in Maisons-Laffitte, etwas derartiges kann ein anderer Teilnehmer vorerst nicht vorweisen.

Sch?tz-Hattrick auf dem Grafenberg: 3 Champion-Siege

Der Schütz-Express rollte am Mittwoch auf der Galopprennbahn in Düsseldorf. Der Kölner Championtrainer gewann zwischen 15:30 Uhr und 16:34 Uhr die ersten drei Rennen des Tages und verzeichnete dabei eine 100 Prozent-Ausbeute am Wochenrenntag auf dem Grafenberg. Drei Schütz-Pferde hatten am Mittag den Transporter in Richtung Düsseldorf betreten, alle drei wurden zu Siegern.

Anzilleros Arc-Traum geht weiter: Bereit für die Sensation

Es wird das wichtigste Rennen seines Galopper-Lebens werden. Das Rennen schlechthin. Zwar weiß Anzillero kaum, welche Boxen sich in Paris öffnen, doch sein Team weiß es dafür umso besser: die Boxen des Prix de l`Arc de Triomphe. Die Boxen des wichtigsten Pferderennens des Kontinents. Und für den Arc laufen die Vorbereitungen in Frankfurt auf Hochtouren. Am Dienstag Morgen ist Anzillero seine Abschlußarbeit für das Gruppe I-Rennen im Bois de Boulogne gegangen. Zur vollen Zufriedenheit seiner Umgebung.

Noroit bereit für Gruppe I-Sieg: Nachnennung für Mailand

Nach Noroits Sieg im EuropaChampionat in Frankfurt war die Turfwelt noch skeptisch gewesen: Wie gut ist dieses Pferd wirklich? Sollte die Demonstration am Main (Noroit canterte Street Poker und Tareno förmlich ab) nur eine Eintagsfliege gewesen sein? Am Sonntag bewies der Münchner Hengst das Gegenteil, zeigte im Preis von Europa noch einmal eine Steigerung und wäre mit ein wenig weniger Pech wohl auf jeden Fall Zweiter geworden.

Youngster-Jagd auf großes Geld: Next Desert gegen 10

Am Samstag öffnen sich in Wambel um 17.00 Uhr zum 13. Mal die Boxen des Dortmunder Auktionsrennens. Und um kurz nach 5 ist einer der elf Youngster zum Großverdiener avanciert, hat dann auf einen Schlag 162.000 Mark verdient. So viel gibt es nämlich für das erfolgreiche Pferd in dem Examen über 1400 Meter für den Sieger zu verdienen. Insgesamt geht es in Dortmund im Großen Preis der Dortmunder Stadtwerke um satte 300.000 Mark.

Richter-OP gut verlaufen: 4 Wo. Pause für 'Mr.Salonblue'

Die Operation von Norman Richter nach seinem Schlüsselbeinbruch ist im Agatha-Krankenhaus von Köln gut verlaufen. Zwar leidet Richter selbst derzeit noch an stärkeren Schmerzen, doch gilt auch zwei Tage nach seinem schweren Sturz der erste Gedanke den Vierbeinern: 'Die Ärzte haben gesagt, dass es wohl vier Wochen dauern wird. Ich möchte aber eigentlich schon wieder in zwei bis drei Wochen auf dem Pferd sitzen.' Und wie geht es aktuell? Richter dazu: 'Seelisch geht es mir schon wieder sehr gut. Nur die Schulter schmerzt noch.'

Siegt die Gerechtigkeit? Gute Proudwings-Abschlußarbeit

Am Samstag steht die fünfjährige Stute Proudwings 'vor dem wichtigsten Rennen ihres Lebens'. So formuliert es zumindest Trainer Ralf Suerland. Und er hat Recht. Denn mit den Queen Elizabeth II Stakes steht Europas wohl wichtigstes Meilenrennen auf dem Programm. Europas wichtigstes Meilenrennen für Deutschlands beste Meilerin. Am Montag Morgen absolvierte Proudwings ihre Abschlußarbeit für das Gruppe I-Rennen in Ascot.

Seiten