Topjockey gefunden? Fallon Favorit f?r den W?stenritt

'Never change a winning team'. Seit dem 01. Juli des Jahres 2001 agierte Dietrich von Boetticher, wenn es um die Reiterverteilung auf seinem Superstar Boreal ging, nach diesem Motto. Denn nachdem Boreal an diesem Tag das Deutsche Derby gewonnen hatte, galt: Einmal John Reid, immer John Reid. Doch Boetticher muss nun umdenken, muss nach dem Karriere-Ende des irischen Topjockeys einen neuen Partner für den Borgia-Bruder finden.

St. Moritz die Zweite: Acht Mal Deutschland auf dem See

Zweiter Renntag auf dem zugefrorenen Moritzsee im Engadin. Ohne die deutschen Ställe, vertreten durch Urs Suter und seine Ehefrau Barbara, sowie Christian von der Recke, würde auch am Sonntag wenig gehen im Schweizer Nobelort St.Moritz. Insgesamt acht Starter machen sich auf den Weg in die Schweizer Berge, holen sich teilweise den letzten Schliff für den hochdotierten Schnee-Grand Prix am Sonntag in einer Woche.

Ausgebootet: Hoppegarten wollte Gruppe-Rennen haben

Köln übernimmt das erste Gruppe-Rennen 2002 von Bremen. Eine Entscheidung, die bei der Vorstands-sitzung des Direktoriums am Dienstag-abend gefällt wurde. Eine Entscheidung aber auch, die nicht auf ungeteilten Beifall in der Turf-Szene stößt. Alles andere als begeistert ist man beim Union-Klub in Hoppegarten. Denn auch die Park-Bahn hatte sich um das Event beworben, wollte in einer nicht gerade einfachen Zeit den sportlichen Hochkaräter nach Berlin holen.

Dortmunds harter Kampf um Sand-Starter f?r den Sonntag

Es war eng. Richtig eng. Die Dortmunder mussten für ihren Renntag am Sonntag telefonieren, betteln, kämpfen, um jeden Starter. Gleich zwei Prüfungen kamen nicht zustande. 'Im Ausgleich II hatten wir nur fünf Pferde', bedauert Rennsekretär Karl Schütz diesen Ausfall.

In Absprache mit dem Direktorium ziehen die Verantwortlichen in der Westfalen-Metropole ihren Karnevalstermin jedoch durch. Mit acht Prüfungen, deren Highlight nun das Verkaufsrennen ist. Jeden der sieben Teilnehmer können Interessierte erwerben, vorausgesetzt sie reichen vorher ein entsprechendes Gebot ein.

'Red Adair' K?ln ?bernimmt Bremer Gruppe-Rennen

Gelsenkirchen war über Jahre hinweg die Heimat des ersten Gruppe-Rennens der Saison. Gravierende Finanznöte zwangen die Horster nach der 2000er-Auflage zum Verkauf. Bremen sicherte sich das Highlight, Georg Baron von Ullmanns Subiaco avancierte zum ersten Gewinner in der Vahr. 2002 wird es den Großen Preis der Bremer Wirtschaft allerdings nicht in Bremen geben.

Denn das Geläuf ist noch immer nicht praktikabel. Aber es gibt ja den 'Red Adair', den Feuerwehr-mann des deutschen Galopprennsports: Köln, der Renn-Verein in der Domstadt springt abermals ein.

Keine ?nderung: Galopper-Wetteins?tze bleiben gleich!

Auf der Vorstandssitzung des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen wurde am letzten Dienstag auch das Thema Mindest-Wetteinsätze ausführlich behandelt. Aus aktuellem Anlass, war aus dem Traberlager in der letzten Woche doch bekannt geworden, dass die Mindesteinsätze per 1. März nach unten korrigiert werden. Diese Maßnahme erfolgte überraschend und ohne Rücksprache und Abstimmung mit den Verantowrtlichen aus dem Galopprennsport.

Ohne festen Jockey: Mayers Pl?ne in Cagnes-sur-mer

Stalljockeys - sie gibt es nicht mehr wie Sand am Meer. Sie sind in Deutschland inzwischen rar geworden. Verträge werden nur noch selten fixiert. Manchmal beenden aber auch Jockeys ihr Engagement selbst. Bereits im November hatte Stephane Lalanne sich von Jutta Mayers Stall in München verabschiedet. 'Er wollte eigentlich mit dem Sport aufhören. Das kam für mich völlig überraschend. Er hat einfach hingeworfen', erzählt die Trainerin.

Neuer Stalljockey: L?we holt Italiener Marco Monteriso

„Jockeyknappheit“ – kein Wort wurde im deutschen Rennsport in den letzten Wochen wohl öfter verwendet als dieses! Am Dienstagabend ist diese Knappheit auf dem deutschen Reitermarkt wieder ein bisschen kleiner geworden. Denn um genau 20:23 Uhr gab Trainer Andreas Löwe offiziell bekannt: „Ja, Marco Monteriso wird mein neuer Stalljockey.“

Nach Warren O`Connor (wird am Recke-Stall anheuern) ist Monteriso nun schon der zweite Jockey, der in den letzten Tagen einen Kontrakt in Deutschland für die Saison 2002 unterzeichnet hat.

Glanz und die Italien-Ziele seiner Hindernis-Cracks

Rund 50 Pferde betreut er inzwischen in seinem aufstrebenden Münchener Quartier. Kontinuierlich steigerte der Riemer Coach seine Erfolgsziffern, hat sich längst in der bayerischen Turf-Zentrale etabliert. Inzwischen will Werner Glanz (Foto) aber nicht nur in seiner Wahl-Heimat 'glänzen'. Vor allem Italien hat es ihm angetan, speziell die hochdotierten Hindernisrennen.

'Mega Gl?ck': Das zweite Leben der Karima Boukelikha

'Ich habe Mega-Glück gehabt. Mein Schutzengel hat sehr viel für mich getan.' Sie ist dem Tod nicht nur knapp entkommen, sie kann inzwischen wieder ein ganz normales Leben führen: Karima Boukelikha. Vor einem halben Jahr stürzte die Reiterin auf ihrem Lieblingspferd Prince Carneval schwer. Sehr schwer sogar, rang mehrere Wochen mit ihrem Leben.

Denaro contra Adlerflieger: Das Super-Highlight in Neuss

Der Verkauf nach Hong Kong, er ließ sich nicht realisieren. Das heimische Terrain bleibt also noch sein Betätigungs-feld. Vorerst. Auch hier sind die Aufgaben lukrativ. Aber erst einmal absolviert Stall Jennys Denaro (Foto) am Samstag einen Aufgalopp in Neuss. Ein Gruppesieger stellt sich auf Sand vor, sicher ein Highlight an einem eigentlich ganz normalen Sandbahn-Samstag.

Drastische Strafe:'Ich hatte Anweisung, Letzte zu werden'

Drastische Sperren wurden am Montag vom Ordnungsausschuss des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen gegen Jockey Ian Ferguson und die Auszubildende Katharina Niebecker verhängt. Ian Ferguson muss gemäß Nr. 227, 594 Abs. 1 RO 2 für zwölf Monate an den berühmten Zaun, Katharina Niebecker gemäß Nr. 492, 594 Abs.1 RO für die Dauer von 6 Monaten. Unter Anrechnung der bisherigen Auszeit endet Ian Fergusons Sperre am 8.1.2003, die von Katharina Niebecker am 11.7.2002.

Adlerflieger: 'Nicht um jeden Preis nach St. Moritz'

Noch besitzt der vierjährige Adlerflieger eine Nennung für den Großen Preis von St. Moritz am 17. Februar. Doch ob der Hengst des Stalles Kaiser in dem Nobelskiort an den Start kommt, es steht noch in den Schnee-Sternen. „Wir werden es nicht um jeden Preis versuchen“, erläutert Adlerfliegers Betreuer Andreas Schütz.

Seiten