Keine Pause: Rennen am 2. Weihnachtstag in Neuss

Um 14 Uhr geht es am kommenden Mittwoch los. Wer dann, am zweiten Weihnachtstag, genug von den familiären Weihnachtsfeiern hat, kann nach Neuss fahren. Denn der Rennsport macht über die Feiertage natürlich keine Pause. Früher, als es in den Wintermonaten noch Grasbahnrennen gab, war Mülheim der Veranstalter am zweiten Weihnachtstag.

Nun, da es zu dieser Jahreszeit nur noch Sandbahnrennen gibt, ist Neuss dran. Acht Rennen sind für Weihnachten zusammen gekommen. Nicht viel, aber für solch einen Tag auf der anderen Seite auch ausreichend.

Happy Valley: Sieben Mal Subi-Power in Hong Kong

Am kommenden Sonntag wird in der ehemaligen Kronkolonie der erste Renntag nach den International Races ausge-tragen. 10 Rennen werden auf der Stadtbahn Happy Valley gelaufen. Und in fast jeder Prüfung des Tages heißt es: Daumen Drücken für Subi. Denn der Jockey ist in sieben Rennen des Tages engagiert, steigt zudem in den zwei wichtigsten Prüfungen in den Sattel.

Ger?chte erh?rten sich: Starke wieder in Deutschland?

Die Gerüchte erhärten sich, dass Championjockey Andrasch Starke bereits wieder in Deutschland ist. Schon Mitte der Woche soll Starke wieder in Köln eingetroffen sein. Das ist aus mehreren einschlägigen Kreisen zu hören. Ob Starke allerdings wirklich in Deutschland ist, bleibt wohl vorerst ungeklärt. Denn der Reiter ist nach wie vor zu keiner Stellungnahme zu erreichen. Ist Starke tatsächlich wieder zurück, hätte er seine Rückreise aus Hong Kong schon vor dem offiziellen Ergebnis der B-Probe angetreten.

Bye Bye Belenus: Derbysieger wird Deckhengst in Polen!

Er ist der Tempo-Rekordhalter im BMW Deutschen Derby. In der 133jährigen Geschichte des Blauen Bandes absolvierte kein Pferd die 2400-Meter-Strecke schneller, als der Fuchshengst Belenus. Dieser siegte 1999 in den Farben des Turfsyndikats vor Acambaro und Flamingo Road. Auf der Rennbahn wird der Hengst sein Können nun aber nicht mehr unter Beweis stellen, wechselt als Deckhengst nach Polen. Das erfuhr Galopp-Online.de am Freitagnachmittag von Turfsyndikats-Sprecher Bernd Scheele aus Bremen.

Mäder-Hengste mit Nennungen für Englisches Derby

Für das Englischen Derby 2003 in Epsom sind zwei deutsche Pferde genannt worden. Unter den noch 537 (5 weniger als im Vorjahr) startberechtigten Pferden befinden sich auch zwei hierzulande stationierte Galopper. Beide werden von Erika Mäder in Krefeld trainiert und beide werden die Interessen des Stalles Capricorn vertreten. Es handelt sich um einen Robellino-Sohn und einen Nachkommen von Silver Hawk.

Japaner kauft Proudwings: Nun gehts zu Sunday Silence

Schon lange liefen die Verhandlungen um einen Verkauf der Superstute Proudwings. Dieser ist unmittelbar nach der Hong Kong Mile auch offiziell unter Dach und Fach gebracht worden. Und Besitzer Dr. Rolf Wilhelms hat Proudwings keinem Geringeren als dem japanischen Topbesitzer und Züchter Teruya Yoshida verkauft.

Fincks Privat-Hammer schwingt Samstag zum ersten Mal

Am kommenden Samstag wird Lennart Hammer-Hansen den ersten Ritt für seinen neuen Arbeitgeber absolvieren. In Neuss steuert der Däne im 7. Rennen des Tages den Schützling Huambo. Dabei wird Hammer-Hansen zwar nicht zum ersten Mal den Dress des Münchners Helmut von Finck tragen, aber zum ersten Mal in der Funktion als Privat-Jockey für dessen Gestüt Park Wiedingen fungieren.

Wilhelms-Deal machte Proudwings Asien-Tripp möglich

„Alleine hätte ich das Risiko von 100.000 Mark netto nicht auf mich genommen“, so Dr. Rolf Wilhelms über die Asien-Reisen seiner einstigen Superstute Proudwings. Nach dem Verkauf der Stute nach Japan verrät Wilhelms auch Details über den Deal, der überhaupt einen Erfolg von Proudwings in den Capital Stakes in Tokio und somit wohl auch den Verkauf ermöglichte. Denn hätte Wilhelms für das Vorhaben „Japan“ keinen Partner gefunden, wäre die Reise wohl ins Wasser gefallen.

Ehrung f?r Minarik: Jockey des Jahres in seiner Heimat

Seine Rennen gewinnt er längst meist in Deutschland, ist hierzulande aus kleinen Anfängen zu einem der gefragtesten Jockeys geworden. Und als zweiter Mann bei Peter Schiergen hat er einen Klasse-Job. In seiner Heimat Tschechien hat man Filip Minarik aber alles andere als vergessen, nimmt immer noch Notiz von dessen Erfolgen. Jetzt ist Minarik, dessen Bruder Ferdinand in die Heimat zurückkehrt und dort den Rennstall des Vaters übernehmen wird, zu, tschechischen Jockey des Jahres gewählt worden

Ab Februar wieder frei: Chin kommt nach Deutschland!

Noch sitzt er hinter Gittern. Das wird Mitte Februar (genau der 12.) aber anders sein. Dann nämlich ist Stanley Chin wieder frei; dann hat er seine Strafe abgesessen. 3 1/2 Jahre hatte man ihm aufgebrummt, nach etwas mehr als drei Jahren darf Chin wegen guter Führung nun wieder raus. Und das nächste Ziel von Stanley Chin heißt: Deutschland.

IVA-Deal: Stanley Chin wird in Deutschland Freelancer

„Es wurde vom Direktorium signalisiert, dass er eine Lizenz erhalten wird. Es fehlen nur noch einige Papiere, die wir hoffentlich im Januar bekommen werden“, so Rüdiger Alles. Der IVA-Mann ist maßgeblich am „Chin-Deal“ beteiligt, versucht, den Hong Kong-Chinesen nach Deutschland zu holen. Voraussetzung ist, dass alle Formalia geklärt werden können. Doch das sieht laut Alles derzeit so aus. Wenn denn alles klappt, wird Stanley Chin in Deutschland als Freelancer fungieren.

Hartes Programm: 5 Uhr Aufstehen und 9 Lots Reiten

Für Andrasch Starke und Andreas Suborics hat die Zeit als Clubjockey nun richtig begonnen. Nach den International Races kehrt in Hong Kong Alltag ein. Dieser beginnt für die beiden Deutschen bereits um 5 Uhr morgens. Wenn es noch nicht einmal hell ist, beginnen Suborics und Starke mit der Arbeit (auch während der letzten Woche schon). Diese beinhaltet 6 bis 9 Lots pro Tag. Selbst für Profis kann das in den ersten Tagen zu Muskelkater führen.

Verbotene Substanz im Urin: Starke vor Hong Kong-Aus?

Der Sonntagsrenntag in Sha Tin brachte für Jockey Andrasch Starke nicht nur einen Sieg, sondern auch eine bittere Niederlage. Wie bitter diese Niederlage ist, ist derweilen noch unklar. Fest steht derzeit nur: Starkes Hong Kong-Zukunft steht auf der Kippe. Nachdem der deutsche Championjockey bereits am Mittwoch in Happy Valley eine Urinprobe abgeben musste, wurde auch am Sonntag eine derartige Probe von ihm genommen (unser Foto zeigt den Jockey in Sha Tin, am Tag der Abgabe der zweiten Probe).

Seiten