News

Zefania ohne Chance im Pric de l'Opera

Place Du Carrousel

45 Minuten nach einem denkwürdigen Prix de l'Arc de Triomphe ging es mit dem Prix de l'Opera Longines in Longchamp weiter.

In dem Gruppe I-Stutenrennen über 2000 Meter, das mit 500.000 Euro dotiert war, gab es mit der von Sascha Smrczek für Ulrich Langenbach trainierten Zefania auch eine deutsche Starterin, doch war die von Rene Piechulek gerittene Dreijährige in einem internationalen Klassefeld von 16 Pferden große Außenseiterin. Im Einsatz war in diesem Rennen auch Bauyrzhan Murzabayev, der für Trainer Andre Fabre die dreijährige Agave ritt.

Beide konnten allerdings keine Akzente setzen. Zefania wurde Fünfzehnte, und Agave landete auf dem zwölften Platz. Lange hatte es in dem Stuten-Highlight nach einem Sieg der 2,5:1-Favoriten Nashwa (John &Thady Gosden/Hollie Doyle) ausgesehen, die von der Spitze aus jeden Angriff abwehrte. Die Prix de Diane-Siegerin schien ihren dritten Gruppe I-Sieg en Suite schon in der Tasche zu haben, als mit riesigem Speed die von Mickael Barzalona gerittene, und von Andre Fabre trainierte Place Du Carrousel (42,0:1) noch riesig aufdrehte, und im Ziel sogar noch mit einer dreiviertel Länge voraus war. Platz drei ging hinter Nashwa an die Mitfavoritin Above The Curve (Joseph O'Brien/Ryan Moore).

Andre Fabre: "Ein weiterer Außenseiter im Ziel und immer noch keine Überraschung. Sie kam aus einer Pause seit dem Prix de Diane, die hatte sie gebraucht. Schauen Sie sich ihre Rennkarriere davor an, sie war schon Gruppe I-platziert, das war kein Zufall. Die Stute hat Talent und das hat sie heute gezeigt."

 

(02.10.2022)