News

Wild Max für 35.000 Euro verkauft

Wild Max
Wild Max

Am Dienstag begann die zweitägige Vente Mixte de Fevrier von Arqana in Deauville. In den Ring kam dabei mit Katalog-Nr. 22 auch Wild Max. Der vierjährige Maxios-Sohn aus dem Besitz von Australian Bloodstock, der zweijährig bereits auf Gruppe-Parkett platziert war, und im vergangenen Jahr ein Auktionsrennen in Hannover gewann, wurde von Ronald Rauscher angeboten.

Der Hammer für den Wallach fiel dabei bei 35.000 Euro, für diese Summe bekam die Agentur Highflyer Bloodstock den Zuschlag für den von Andreas Wöhler trainierten Wallach. Nicht im Ring erscheinen wird dagegen Revelstoke, der als Lot Nr. 42 ebenfalls im Katalog zu finden war. Der Dreijährige wurde zurückgezogen. Der von Andre Fabre präsentierte Ammerländer Baltic Baron, der mit Lot-Nr. 33 in den Ring kam, brachte 75.000 Euro. Diese Summe war der vierjährige Shamardal-Sohn Federico Barberini wert.

Auch deutsche Käufer waren am ersten Tag der Auktion aktiv. Pascal Werning erwarb für 5.000 Euro den fünfjährigen Myboycharlie-Sohn Star Gypsy, dessen Mutter eine Halbschwester des zweifachen Gruppe I-Siegers und ehemaligen Deckhengstes Society Rock ist. Der Wallach gewann dreijährig in England.

Mirek Rulec bekam für 4.500 Euro den Zuschlag bei Lot-Nr. 49, der vierjährigen Le Havre-Tochter Romango, die bislang bei Trainer Charles Gourdain stand. Doris Smith kaufte für 2.000 Euro den dreijährigen Wallach Billy de la Roche, einen noch ungeprüften Air Chief Marshal-Sohn. Die HFTB Racing Agency von Holger Faust erwarb für 3.000 Euro eine von Isfahan stammende Jährlingsstute, die vom Haras d'Annebault angeboten wurde.

(12.02.2019)