News

Waldlerche wieder von Galileo tragend

Waldgeist
Waldgeist stammt ebenfalls aus der Waldlerche

Das Newsells Park Stud erwartet in diesem Jahr einen rechten Bruder oder eine rechte Schwester von Waldgeist. Das gab Julian Dollar, Manager der britischen Dependance von Andreas Jacobs, gegenüber der Racing Post bekannt.

Die Mutter des Prix de l’Arc de Triomphe Siegers wird ihr Fohlen später im Jahr erwarten. Danach soll Waldlerche von Frankel gedeckt werden. „Wir möchten an die Galileo-Linie anküpfen und sie nun von seinem wohl besten Sohn decken lassen. Wir denken, dass Monsun (Waldlerches Vater) gut zu Frankel passen wird“, so Dollar gegenüber der Racing Post.

Doch Waldlerche ist nicht die einzige Mutterstute dieser Linie im Newsells Park Stud. Auch Waldlied gehört zur Stutenherde, die Gruppe II-Siegerin, eine Dreiviertel-Schwester von Waldgeist, hat 2020 ihr erstes Fohlen bekommen, Vater des nächsten großen Zuchtversprechens ist Kingman. Derzeit ist sie tragend von Siyouni. 2021 könnte sie nach jetzigem Stand pausieren.

Währendessen ist auch Waldmark immer noch für das Newsells Park Stud als Zuchtstute aktiv. Die 21-jährige Mutter der Waldlerche ist von Sea The Stars tragend und soll auch nächstes Jahr wieder zum Aga Khan-Deckhengst gehen. Derweil werden die derzeit von Siyouni tragende Waldnah und die kürzlich in den Zuchtbetrieb eingestellte Waldfabel 2021 von Lope de Vega gedeckt.

Während die kommenden Zuchtprodukte dieser Linie also mittelfristig zu großen Hoffnungsträgern heranwachsen, könnten in diesem Jahr zwei Galopper dieser Linie in zwei der größten Rennställe Europas für Furore sorgen. Der von John Gosden trainierte Waldkoenig (Kingman-Waldlerche) könnte vierjährig noch einiges nachholen, seine ein Jahr jüngere Halbschwester Wildfeder (Galileo-Waldlerche) steht bei Andre Fabre im Training, ist derzeit noch ungeprüft aber mit einer Nennung für den Prix Saint-Alary (Gr.I/200.000 Euro) ausgestattet.

(22.02.2021)