News

Waldkonig wird Deckhengst im Knockhouse Stud

Crispin de Moubray (li.) Foto: Sorge
Crispin de Moubray (li.) Foto: Sorge

Der vom Gestüt Ammerland und dem Newsells Park Stud gezogene Kingman-Sohn Waldkonig wird im kommenden Jahr im Knockhouse Stud als Deckhengst debütieren.

Unter der Regie von John und Thady Gosden gewann der Halbbruder des Arc-Siegers Waldgeist 2021 die Gordon Richards Stakes der Gruppe III. Seitdem sah man den jetzt Fünfjährigen allerdings nicht mehr am Start. Insgesamt konnte Wakdkonig, der die Ravensberger W-Linie vertritt, drei seiner fünf Rennen gewinnen. Der Deal wurde von Richard Venn mit Unterstützung von Crispin de Moubray vom Gestüt Ammerland eingefädelt.

Trainer John Gosden gegenüber „Good Morning Bloodstock“: "Waldkonig war ein sehr talentierter Hengst, der mit weichem Boden sehr gut zurechtkam." Richard Venn ergänzt: "Nach seinem Gruppe III-Sieg in Sandown im letzten Jahr hatte er sich eine Verletzung zugezogen, aber er erholte sich und war dann für die St. Simon Stakes wieder im Training. Er hatte ein kleines Problem, welches dazu führte, dass er nicht an den Start gehen konnte. Ich denke, es spricht Bände über sein Talent, wenn man bereit ist, 18 Monate zu warten, um dem Pferd möglicherweise doch noch die Chance zu geben ein Gruppe I-Rennen zu gewinnen.“

 

(09.11.2022)