News

Nach Vorstarterangabe: Sieben Pferde im St. Leger

Sommelier beim Sieg im Steher-Cup
Sommelier beim Sieg im Steher-Cup

Alle sieben Pferde, die sich nach dem letzten Streichungstermin vom Montag noch im Aufgebot für das RaceBets – 136. Deutsche St. Leger (zum Racebets-Langzeitmarkt)befanden, blieben auch nach der Vorstarterangabe vom Mittwoch im Aufgebot für das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2800 Meter, das am Sonntag in Dortmund-Wambel gelaufen wird. Bis auf den einzigen ausländischen Gast, die von Mark Johnston trainierte Vierjährige Vivid Diamond, waren auch alle Pferde bereits mit Jockey angegeben (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt).

Aus dem doppelten Aufgebot des Asterblüte-Stalles von Trainer Peter Schiergen ist dabei der Listensieger Quian aus dem Besitz des Stalles Hornoldendorf der Ritt von Stalljockey Lukas Delozier, während der Fährhofer Calico den fünfmaligen Amateurchampion Vinzenz Schiergen im Sattel haben wird. Markus Klugs Sommelier, der gerade in Baden-Baden den Steher Cup auf Listenebene gewann, wird von Vize-Champion Maxim Pecheur geritten, die von Jean-Pierre Carvalho trainierte Höny-Hoferin All for Rome, die in Iffezheim hinter dem Klug-Schützling den zweiten Platz belegte, wird am Sonntag Jozef Bojko im Sattel haben. Die von Bohumil Nedorostek für Darius Racing trainierte Apadanah wird von Darius Racing-Stalljockey Clement Lecoeuvre geritten. Martin Seidl wird der Jockey von Stal Lintecs Rip Van Lips sein, der das Quartier von Andreas Suborics vertritt.

Bei den Internet-Buchmachern Racebets.com und pferdewetten.de wurde Sommelier am Mittwoch zu Kursen von 3,2, bzw. 3,0 als Favorit angeboten. Nicht ganz einig sind sich die Wettanbieter allerdings darüber, wer zweiter Favorit ist. Racebets glaubt hier an Apadanah (3,6), während pferdewetten.de Quian mit einem Kurs von 3,5:1 als zweiten Favoriten installiert hat.

(16.09.2020)