News

Vier rein - zwei raus im Silbernen Pferd

Sir Polski

Für das "Silberne Pferd" in Hoppegarten, das drittletzte Grupperennen der deutschen Turfsaison, stand am Mittwoch die Vorstarterangabe an (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt) (zum Racebets-Langzeitmarkt)

Und für das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen, das am Sonntag auf der Hauptstadtbahn ausgetragen wird, hat es noch einige Veränderungen gegeben.

Henk Grewe nahm mit Night Ocean zwar ein Pferd aus dem Rennen, nannte mit Rennstall Darbovens Sir Polski, der noch am vergangenen Sonntag zum zweiten Mal im St. Leger Italiano in Mailand erfolgreich war, dafür aber auch ein Pferd nach. Leon Wolff wird der Reiter des zweifachen Gruppesiegers sein. Ebenfalls ein Pferd durch ein anderes ersetzt hat Markus Klug, der Antinanco nicht als Vorstarter angab, dafür aber Stella (Rene Piechulek) nachnannte, die sich erstmals auf einer solch weiten Distanz versucht.

Zudem gab es zwei Nachnennungen aus dem Ausland. Aus Schweden wird Tobias Hellgrens Quebello (Anna Pilroth) zur Parkbahn reisen, und aus Polen wurde Plontier (Wladimir Panov) aus dem Stall von Michal Borkowski noch ins Rennen gehievt. Komplettiert wird das Aufgebot durch den Titelverteidiger Aff un zo (Maxim Pecheur) aus dem Stall von Markus Klug, Peter Schiergens Nerium (Bauyrzhan Murzabayev), Andreas Wöhlers Silence Please (Jozef Bojko), und Pavel Vovcenkos Lubiane, die als einziges Pferd noch nicht mit Reiter versehen ist. Somit sieht es nach einem neunköpfigen Starterfeld aus.

(26.10.2022)