News

Fünf Deutsche für Moritz-Grand-Prix genannt

All for Arthur (Archiv)
All for Arthur (Archiv)

Die Saison 2019 geht so langsam zu Ende, doch die ersten Highlights des kommenden Rennjahres werfen bereits ihre Schatten voraus.

So stand am Montag der Nennungsschluss für den Großen Preis von St. Moritz an. Für das mit 111.111 Franken (ca. 101.000 Euro) dotierte 2000 Meter-Rennen, das am 16. Februar auf dem zugefrorenen Moritzsee gelaufen wird, gingen 24 Nennungen ein, darunter auch vier aus Deutschland. Michael Figge schrieb Jacksun ein, der in diesem Jahr Vierter in dem Schnee-Spektakel war, Mario Hofer nannte Guido Schmitts Hout Bay, aus dem Quartier von Christian von der Recke kommen Melodino und Richelieu als Starter für den Grand Prix in Frage, und aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho bekam der Höny-Hofer All for Arthur eine Nennung. Unter den eingeschriebenen Pferden befinden sich mit dem von John Best vorbereiteten Berrahri, Carina Feys Jungleboogie, und Miroslav Weiss‘ Nimrod auch die drei Erstplatzierten der letzten Austragung des Schnee-Grand Prix‘

(09.12.2019)