News

Vieles spricht für einen Dreijährigen-Sieg

Zamrud

In den letzten beiden Jahren ging der T. von Zastrow Stutenpreis durch Amorella und Sky Full of Stars an vierjährige Ladys. In diesem Jahr spricht vieles in dem mit 70.000 Euro dotierten Gruppe II-Rennen über 2400 Meter für einem Erfolg des klassischen Jahrgangs (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt).

Zehn Stuten treten am Samstag in Iffezheim an und mit Zamrud (Sarah Steinberg/Bauyrzhan Murzabayev) und Virginia Joy (Marcel Weiß/Adrie de Vries) kommen u.a. die Zweit- und Drittplatzierte aus dem Henkel-Preis der Diana an den Start. Zwischen diesen beiden Top-Ladys liegt letztlich nicht viel und so gehen beide als Top-Favoritinnen in die Partie. Die größte Konkurrenz kommt vor dem Zug aus dem Rennstall von Mark Johnston, der die German 1.000 Guineas-Dritte Rose Of Kildare (Francis Norton) anspannen wird. „In Düsseldorf war sie unglücklich“, so Johnston, der ein gutes Laufen seiner Stute erwartet (zum Racebets-Langzeitmarkt).

Mit der von Peter Schiergen für das Gestüt Wittekindshof trainierten Elle Memory (Lukas Delozier) und Jean-Pierre Carvalhos Höny-Hoferin Ocean Fantasy (Eduardo Pedroza) kommen zudem die Sechste und Siebte der Diana an den Start. Auch diesen beiden Stuten sollte man ein Laufen in vordere Regionen zutrauen. Nicht in der Diana dabei war Sunny Queen (Andrasch Starke), die Champion-Henk Grewe für Stefan Hahne trainiert. Nachdem sie auf den Start in Hannover reagierte, war ein Start in der Diana nicht zu realisieren. „Wenn sie platziert läuft, dann sind wir zufrieden“, sagte Grewe am Mittwoch.

Mit Harry Dunlops Golden Lips (Alexander Pietsch) kommt noch eine weitere Gaststute an den Ablauf. Jedoch zählt die Golden Horn-Tochter nicht zu den absoluten Top-Favoriten, was letztlich auch für die drei älteren Stuten gilt. Sowohl Waldemar Hicksts Ittlingerin Liberty London (Martin Seidl), die zuletzt Fünfte im Darley Prix de Pomone wurde und die davor ein Listenrennen in Frankreich gewinnen konnte, als auch Lennart Hammer-Hansen für Valentin Burgard trainierte diesjährige Listensiegerin Arktis (Marco Casamento) und Werner Hausteins Gunay Equestrian-Lady Nathan Mnm (Michael Cadeddu) kommen in Anbetracht der Gegnerinnen wohl eher auf den zweiten Blick in Frage.

(09.09.2020)