News

Viele Ex-Deutsche für Cheltenham genannt

Aramon (Archiv)
Aramon (Archiv)

Am 12. März beginnt das Cheltenham Festival, das Highlight der National Hunt-Saison. Am Mittwoch wurden die Nennungen für drei der großen Rennen, dem Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle, dem Ballymore Novices‘ Hurdle und  dem JCB Triumph Hurdle, veröffentlicht.

Unter den zahlreichen genannten Pferden befinden sich auch Kandidaten aus deutscher Zucht, beziehungsweise mit einer deutschen Vergangenheit. Der vom Gestüt Karlshof gezogene Adjali (Nicky Henderson) wurde für Triumph Hurdle eingeschrieben, gleiches gilt für den Ex-Schützling von Sascha Smrczek, der aus Fährhofer Zucht stammende Capone (Charlie Mann) und den ebenfalls vom Gestüt Fährhof gezogenen Ecco (Paul Nicholls), der früher im Stall von Peter Schiergen zu Hause war. Auch Surin (Gordon Elliott), früher von Mario Hofer vorbereitet, könnte im Triumph Hurdle laufen. Die aus der Zucht von Michael Motschmann gezogene Stute wurde zudem für das Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle genannt. Mit Yaa Salaam (David Pipe) und dem Hachtseer Zafar (Philip Hobbs), beide früher bei Andreas Wöhler in Training, kommen zwei weitere Ex-Deutsche für das Triumph Hurdle in Frage.

Der ehemals von Markus Klug trainierte Röttgener Aramon (Willie Mullins) könnte dagegen im Supreme Novices‘ Hurdle oder dem Ballymore Novicey‘ Hurdle starten. Der Jukebox Jury-Sohn Tiger Tap Tap, früher von Henk Grewe trainiert, ist ein weiterer Kandidat für das Triumph Hurdle.

(01.02.2019)