News

Traditionsprüfung an ehemalige Derby-Hoffnung?

Der vorletzte Renntag in Dresden wird in diesem Jahr bereits im September veranstaltet und damit wird auch eine der ältesten Traditionsprüfungen in Seidnitz früher als sonst ausgetragen.

Der Buchmacher ALBERS Steher Cup ist die 98. Ausgabe des Dresdener Steherausgleichs. Das 2950-Meter-Rennen wird als Ausgleich III gelaufen, zusammengekommen ist ein interessantes Feld. Erste Chancen hat der von Roland Dzubasz trainierte Mooniac (zum Rennen). Im vergangenen Mai konnte der Sea The Moon-Sohn ein Maidenrennen in Hannover gewinnen, danach galt er trotz eines enttäuschenden Laufens in Hoppegarten, bis zum Morgen des Deutschen Derbys als Kandidat für das Blaue Band, bevor er als Nichtstarter gemeldet wurde. Sechs Wochen danach gelang ihm ein optimales Handicap-Debüt. Er überzeugte mit einem leichten Treffer im Ausgleich III über 2400 Meter. Nun soll er unter Maxim Pecheur, der ihn erstmals reiten wird, nachlegen. Die Steherprüfung war in den letzten Jahren häufig Beute der dreijährigen Pferde, alleine fünfmal in den letzten zehn Jahren. Mit Lips Queen (Eva Fabianova) ist eine zweite Vertreterin des klassischen Jahrgangs am Start.

Sechs Gegner stellen sich den beiden Dreijährigen, darunter auch Vorjahressieger Cash The Cheque (Stefan Richter). Der Wallach gewann die Marathon-Prüfung im vergangenen Jahr. Das Besondere: Bis zum damaligen Zeitpunkt war der Routinier nie über mehr als 2200 Meter gelaufen. Adao ist Stefan Richters zweite Chance auf seiner Heimatbahn. Der sechsjährige Wallach ist aber momentan noch auf der Suche nach seiner tollen Form aus dem Vorjahr. Das Feld wird von den beiden gefährlichen tschechischen Gästen Mo My Dream  und Raviella, sowie Good Bye (Claudia Barsig) und Wirbelwind (Pavel Vovcenko), die schon Erfahrung auf längeren Distanzen gesammelt haben komplettiert.

Weitere Highlights sind eine Zweijährigen-Prüfung zum Auftakt und der finale Lauf zur Mitteldeutschen Galoppserie 2019. Der Ausgleich III über 1500 Meter ist besonders spannend weil alle Entscheidungen der acht Läufe umfassenden Serie noch offen ist. Der erste Starte erfolgt am Samstag um 13.30 Uhr, insgesamt umfasst das Programm acht Rennen (zum Tagesmarkt).

(25.09.2019)