News

Stimmen zu der Hammer-Henkel Show von Dakhla Oasis

Andreas Schütz, Trainer von Dakhla Oasis:
'Es war ein tolles Rennen. Ein klasse Rennverlauf und Lennart hat die Sache sehr gut gemacht.'

Helmut von Finck, Besitzer von Dakhla Oasis:
'Es ist einfach toll. Dank an den Jockey, den Trainer und das ganze Team. Die Stute ist eine Perle für die Zucht.'

Lennart Hammer-Hansen, Siegjockey:
'Es war der vielleicht schönste Erfolg in meiner bisherigen Karriere. Die Stute hat toll gekämpft und Dakhla Oassis ist die beste Stute, die ich je geritten habe. Ein bißchen weiter kommt sie auch, aber bei 1800 Metern könnte Schluß sein.'

Susi Hammer-Hansen, Ehefrau des Siegreiters:
'Ich freue mich riesig. Ich weiß ja, dass mein Mann gut ist, aber heute hat er es allen gezeigt.'

Manfred Chapman, Rennbahnkommentator:
'..im Sattel, Lennart Hammer-Hansen, der Mann für alle Fälle. Ich bin mir sicher, dass wenn Andreas Schütz im Deutschen Derby mehrere Kandidaten aufbieten wird, Lennart auf einem dieser Pferde sitzen wird.'

Rüdiger Alles, IVA::
'Die Stute ist ein riesen Rennen gelaufen. Das Management von dreijährigen Stuten ist nicht ganz so einfach, und deswegen müssen wir mal sehen, wo die Stute weitermacht. Auch im Ausland gibt es interessante Rennen.'

Manfred Hofer, Manager des Turfsyndikats:
'Mitte der Geraden konnte man sehen, daß Dakhla Oasis einen Tick besser geht. Sie war heute einfach besser als Denice. Aber wir sind mit dem Rennen sehr zufrieden. Sie ist top gelaufen.'

Andreas Suborics, Jockey von Denice:
'Ich bin sehr zufrieden. Es ist alles perfekt gelaufen. Ich habe lange mit Bedford Set um den Sieg gekämpft, und als dann außen Dakhla Oasis ankam, konnten wir uns nicht mehr wehren.'

Horst Steinmetz, Trainer von Bedford Set:
'Sie war einen Tick zu früh vorne. Und auf diesem Boden waren die anderen beiden etwas stärker. Ihr ist aber kein Zacken aus der Krone gebrochen.'

Peter Schiergen, Trainer von Anthyllis und Astilbe:
'Das Laufen der Stuten war sehr gut. Der Trainer ist zufrieden.'

Andrasch Starke, Jockey von Schlenderaca:
'So ist das halt im Rennsport. Beim nächsten Mal sitze ich wieder auf dem Sieger.'

(07.05.2001)