News

Staste of Rest Start-Ziel in Prince of Wales's Stakes

Joseph O'Brien
Joseph O'Brien

Highlight am zweiten Meetingstag des Royal Ascot-Festivals waren am Mittwoch die Prince of Wales's Stakes, das mit einer Million Pfund dotierte Gruppe I-Rennen über 1990 Meter. Trotz der üppigen Dotierung kamen in dem Mitteldistanz-Event lediglich fünf Pferde an den Start.

Unter diesen befanden sich vier Gruppe I-Sieger, doch klarer Favorit war genau das Pferd im Feld, das bislang noch nie auf höchstem Level erfolgreich gewesen war. Der von Sir Michael Stoute trainierte Bay Bridge, ungeschlagen in fünf seiner bislang sieben Rennen, und zuletzt überlegener Sieger in den Brigardier Gerard Stakes (Gr.III), ging unter Ryan Moore als 1,9:1-Favorit an den Start.

Doch dieser Favoritenrolle konnte der Vierjährige nicht ganz entsprechen, denn es reichte für den New Bay-Sohn nur zum zweiten Platz. Denn gegen den von Joseph O'Brien trainierten State of Rest, der zuletzt Dritter im Tattersalls Gold Cup gewesen war, und zuvor den Prix Ganay in Longchamp gewonnen hatte, kam der Favorit nicht an. Geritten von Shane Crosse, wehrte der vierjährige Starspangledbanner-Sohn, der zur Quote von 6,0:1 ins Rennen gegangen war, alle Angriffe ab, und kam zu seinem vierten Gruppe I-Treffer.

Platz drei ging an die Außenseiterin Grand Glory (Gabriele Bietolini/Mickael Barzalona), die noch am enttäuschenden japanischen Gast Shahryar vorbei kam. Lord North, der Sieger dieses Rennens von 2020 kam eigentlich schon chancenlos vom Start. Der Gosden-Schützling wurde unter Frankie Dettori Letzter, nachdem es dem Weltklassejockey erst nach mehreren Versuchen gelungen war, die Kapuze, mit der Lord North in die Startmaschine gegangen war, abzuziehen.

 

 

(15.06.2022)