News

Siegt Wonnemond nun auch auf dem grünen Rasen?

Wonnemond (Archiv)

Großer Sport am Sonntag in Hannover, wo der sechste Renntag des Jahres ansteht. Das sportliche Highlight einer Zwölf-Rennen-Karte ist dabei der zur Listenklasse zählende und mit 12.500 Euro dotierte Große Wettstar Sommer Preis über die Meile (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt).

Neun Kandidaten treten an, darunter auch der von Sascha Smrczek trainierte Wonnemond. Der für den Stall Frohnbach trainierte Areion-Sohn ist seit wenigen Tagen der Sieger des Dresdener Großen bwin Sommerpreises nachdem Moonlight Man u.a. diesen Sieg aberkannt bekam. Paradoxerweise kennt auch das Team um Wonnemond das Gefühl Erfolge am grünen Tisch zu verliefen (2018 verlor man zwei Gruppesiege), aber am Sonntag soll es für Wonnemond dann auch auf dem grünen Rasen klappen. „An einem guten Tag kann er immer noch genug“, so Sascha Smrczek über seinen Crack, dem er in Dresden ein "sehr, sehr gutes Laufen" attestierte, der dann aber zuletzt nur Neunter im Grand Prix de Vichy wurde. „Das war von Haus aus ein schweres Rennen, aber im Nachhinein ist er entschuldig, da er verschleimt war“, so Smrczek weiter. Im Sattel des Siebenjährigen wird erstmals Wladimir Panov sitzen, der den verletzten Stalljockey Bayarsaikhan Ganbat ersetzt.  

Auch der Wettmarkt sieht Wonnemond im Kreis der Top-Favoriten auf den Listentreffer (zum Racebets-Langzeitmarkt). Favorisiert ist jedoch der von Dr. Andreas Bolte für Helmut Schmidt trainierte Los Campanos (Alexander Pietsch). Der Campanologist-Sohn kam zuletzt dreimal auf Gruppe-Parkett an den Start. Im Fritz Henkel Stiftung-Rennen (Gr. III) wurde er kürzlich nach langer Führung guter Fünfter. Eine Leistung, die hier eventuell schon ausreichen könnte. In Düsseldorf blieb er nicht nur vor dem Gruppesieger Aviateur, sondern auch vor den heutigen Gegnern Ninario (Waldemar Hickst/Marco Casamento), Lacento (Andreas Wöhler/Bauyrzhan Murzabayev) und Sibelius (Markus Klug/Andreas Helfenbein). Vor allem Ninario und Lacento sollte man am Sonntag auch nicht ganz außen vorlassen. Auch sie können es durchaus in die Platzierung schaffen.

(20.08.2020)