News

Shoot The Moon macht Leon Wolff zum Jockey

Aus dem Häuschen war Leon Wolff nach dem Auftaktrennen des Dresdener Samstag-Renntages. Shoot The Moon machte ihn zum Jockey.

Karrieresieg Nummer 50 brachte Wolff, Azubi bei Hans-Albert Blume in Krefeld, den begehrten Titel. Und der Sieg war eine lockere Sache. Start-Ziel hielt Shoot The Moon die Konkurrenz, angeführt von Island Falls und Amour Magique, in Schach.

Es war eine Anreise von mehr als 650 Kilometern, die sich für den Schützling von Romy van der Meulen gelohnt hat. Karrieresieg Nummer Eins, nach bereits sechs zweiten Plätzen, waren das Ergebnis der weiten Anfahrt.

Erster Treffer hier, 50. Treffer dort – das Siegerteam hatte allen Grund zu feiern zum frühen Auftakt der Samstagveranstaltung. Um 10:55 Uhr war Leon Wolff Jockey.

„Ich denke, ich habe jetzt nur den Titel Jockey, der Rest bleibt gleich“, denkt der neue Jockey über diesen wichtigen Sieg.

„Für Lucien habe ich die meisten meiner Rennen gewonnen“, so Wolff, „ich bin ihm sehr dankbar.“ Das sagte der frischgebackene Jockey in Richtung des Dutch Master, Lucien van der Meulen, dem Besitzer des Siegers.

(10.07.2021)