News

Sarah Steinberg übernimmt Figge-Stall

Sarah Steinberg nach ihrem letzten Sieg mit Limerick Lad
Sarah Steinberg nach ihrem letzten Sieg mit Limerick Lad

Im Vorfeld zum Finaltag der Riemer Rennsaison wurde bekannt, dass Hans-Gerd Wernicke einen Teil seiner Galopper weiterhin in München Trainieren lässt. Sarah Steinberg ist ein Name, der vermutlich eher Insidern bekannt sein wird. Die junge Dame war zuletzt Mitarbeiterin am Stall von Peter Schiergen, der ihr ein sehr gutes Zeugnis ausstellt.  Zum 1. November hat sie ihre Arbeit am Asterblüte Stall beendet und wird zukünftig die Rennpferde des Stalles Salzburg an dessen Trainings-Quartier in München-Riem trainieren. Ihren letzen Sieger, Limerick Lad, ritt die ehemalige Rennreiterin am 29. Juli 2007 in Mülheim. Im Sommer 2008 führte Steinberg ihre letzten Ritte aus.

„Außer Andreas Wöhler wird Sarah Steinberg die Pferde des Stalles Salzburg betreuen. Sie sammelte in den vergangenen Jahren wertvolle Erfahrung in verantwortlicher Position an den Quartieren von Peter Schiergen, Markus Klug und Jens Hirschberger, hat sich bei Herrn Wernicke beworben und er hat entschieden, sie als Trainerin zu verpflichten“, teilte Stall Salzburgs Racing Manager Harald Schneider gegenüber GaloppOnline.de mit.

Interessanten Zuwachs für den Stall Salzburg ersteigerte Schneider am vergangenen Mittwoch währende der Tattersalls Autumn Horses in Training Sale. Lot 1158 Distain ist eine dreijährige Champs Elysees-Tochter, die Harald Schneider für Hans-Gerd Wernicke aus dem Bestand von Juddmonte Farms für 68.000 Guineas erwarb.

„Ein starke Stute, die beim Debüt im Mai Zweite zu einer späteren Listensiegerin wurde und beim nächsten Start sofort ihre Maidenschaft ablegte. Sie braucht guten Boden, den traf sie bei ihren Handicapstarts nicht immer an und lief dennoch gut. Ich denke sie wird Listenrennen, oder vielleicht auch Grupperennen in Deutschland gewinnen können und geht nach Riem in Training“, bestätigte Schneider den Kauf der Dreijährigen, die bislang von Lady Cecil trainiert wurde. „Der Markt war schwer, gute Typen wurden sofort teuer, wir waren mehrfach im Bereich von 70.000 Guineas engagiert und mussten dann passen. Auch bei Distain lagen wir oberhalb des Limits“, erklärte der Stall Salzburg-Manager den doch recht anspruchsvollen Preis für eine simple Maidensiegerin.

Nachzutragen bleibt im Zusammenhang mit der Autumn Sale, dass die Trainer Gerald Geisler (Lot 925 und  865), Sabrina Schwinn (Lot 1589 und 1424), Werner Glanz (Lot 1528), Ronny Heimburger (Lot 1516) und Joachim Weissmeier (Lot 898) sowie Jockey Stephen Hellyn (Lot 1552) in Newmarket aktiv waren. Die Ittlinger Lyonell (Lot 1088, 38.000 Guineas) und Lindaro (Lot 1087, 3000 Guineas) kehrten dagegen nicht mehr in die Quartiere von Mario Hofer respektive Waldemar Hickst zurück. Ein alter Bekannter aus der deutschen Grand Prix-Szene wurde für 9.000 Guineas (Lot 1089) verkauft. Sein Name: Chopin!

(01.11.2015)