News

Das sagt Steinberg über ihr Dallmayr-Trio

Sarah Steinberg und der Stall Salzburg starten am Sonntag auf der Heimatbahn in München den Großangriff im zur Gruppe I zählenden Großen Dallmayr-Preis. Mit dem Derby-Vierten Quest the Moon, dem Gruppesieger Wai Key Star und Runnymede hat die junge Trainerin gleich drei Pferde in dem 2000 Meter-Rennen unter Seide (Zum Langzeitmarkt).

Dabei ruhen die Hoffnungen vor allem wohl auf dem Sea The Moon-Sohn Quest the Moon, der als erster Derbystarter nach dem Blauen Band wieder an den Ablauf kommen wird.  „Quest the Moon läuft das erste Mal gegen ältere Pferde. Er hat das Derby relativ gut weggesteckt. Trotz eines kleinen Breaks nach dem Rennen fühlt er sich gut. Man sollte trotzdem den kurzen Abstand zwischen den Starts nicht unterschätzen!“, so Steinberg gegenüber der Sport-Welt.

Und weiter: „Wai Key Star wird das erste Mal mit Scheuklappen an den Start kommen. Zuhause haben sie bei der Arbeitsleistung einen guten Dienst erwiesen. Er war deutlich konzentrierter. Ich hoffe es erfüllt im Rennen auch seinen Zweck. Er ist ein gutes Pferd, bringt leider aber nur die gewünschte Leistung wenn die Rennen für ihn maßgeschneidert gelaufen werden. Zudem sollte der angesagte Regen ihm entgegenkommen.  Für Runnymede ist es eine schwere Aufgabe gegen ältere Pferde. Er ist ein reelles Black Type-Pferd, braucht tendenziell aber noch Zeit zur Entwicklung. Ich denke im nächsten Jahr liegt sein Schwerpunkt. Man riskiert es, weil das Starterfeld überschaubar ist, und er keine Reise antreten muss.“

(26.07.2019)