News

Wieder Röttgen im Winterkönigin Trial

Empore

Letztes Jahr begann die tolle Karriere der Röttgenerin Wagnis im Winterkönigin Trial in Iffezheim mit einem Sieg. Und auch diese Saison ging das mit 10.000 Euro dotierte Maidenrennen für zweijährige Stute an eine Röttgenerin.

Die von Markus Klug trainierte Empore schnappte sich die 1600-Meter-Prüfung nach einem spannenden Finale. Eingangs der Geraden war die Oasis Dream-Tochter an die Spitze gerückt und konterte dann alle Angriffe der Platzierten. Am Ende verwies Empore ausgerechnet die von Andreas Suborics trainierte Weltreise auf Rang zwei. Denn die besiegte Stute ist eine Halbschwester der letztjährigen Siegerin Wagnis.

"Sie hatte schon toll gearbeitet, wir hatten schon Mumm auf sie. Sie soll jetzt direkt in den Preis der Winterkönigin gehen, so der Tenor von Markus Klug und Andrasch Starke nach dem Rennen, der Siegreiter fügte noch hinzu: "Ich war mir nur nicht so sicher, weil die anderen Zweijährigen aus unserem Stall in dieser Woche nicht so gut liefen."

Am Ende steht ein optimales Ergebnis für das Gestüt Röttgen. Den man ist nicht nur Züchter der in eigenen Rennfarben laufenden Siegerin, sondern natürlich auch von der Zweitplatzierten Weltreise, die in der knappen Niederlage ohnehin ein sehr starkes Rennen lief, dabei nicht einmal den besten Rennverlauf hatte. (zum Video)

"Das war sehr stark, wir hatten nicht einmal den besten Rennverlauf, aber das ist kein Vorwurf an Martin, das Rennen hat sich halt so entwickelt. Die Winterkönigin ist eine Option, wenn dann starten wir ohne weiteren Auftritt, sie wird maximal zweimal laufen in dieser Saison", so Andreas Suborics.

 

(03.09.2022)