News

Rip Van Lips im Oleander-Rennen eine Klasse für sich

Rip Van Lips
Rip Van Lips

Mit dem Comer Group International 50.Oleander-Rennen, der mit 100.000 Euro dotierten Gruppe II-Rennen über 3200 Meter, stand am Sonntag in Hoppegarten das bislang höchstdotierte Rennen der Saison in Deutschland, und gleichzeitig Deutschlands längstes Grupperennen an.

13 Pferde kamen an den Start, im Grunde alles, was hierzulande auf den ganz weiten Distanzen Rang und Namen hat. Favorit (4,0) war der von Peter Schiergen für den Stall Hornoldendorf trainierte Titelverteidiger Quian. Doch der Schimmel hatte diesmal nach einem Rennen aus dem Mitteltreffen keine Chance, landete bei der Endabrechnung nur auf dem sechsten Platz. (zum Video)

Der Sieg ging dagegen an den Vorjahreszweiten, den von Andreas Suborics für den Stall Lintec trainierten Rip Van Lips. Der Rip Van Winkle-Sohn, im vergangenen Jahr auch noch Dritter im Deutschen St.Leger setzte sich nach einem Rennen aus dem Vordertreffen unter dem Franzosen Gerald Mosse als 6,7:1-Chance leicht durch. Eigentlich stand der Sieg des Hengstes bereits 250 Meter vor dem Ziel fest, denn zu diesem Zeitpunkt löste er Pessemona ab, die zu Beginn der Zielgeraden an der Pacemakerin Vivienne Wells vorbei nach vorne gegangen war.

Und von da an gab es kein Halten mehr für den Fünfjährigen. Er ging immer weiter, sodass nur noch der Kampf um die Plätze spannend war. Zweieinhalb Längen hinter ihm sicherte sich diesen die stark laufende Memphis knapp vor dem französischen Gast Brokeback Mountain. Pessemona verlor zuletzt auch noch den vierten Platz an Praetorius, der seinen Listensieg vollauf bestätigte. Die Viererwette zahlte bei diesem Einlauf 5.293,8:1. Für Rip Van Lips war es der erste Gruppesieg, für Besitzer und Trainer nach dem Dr. Busch-Memorial mit Best of Lips in diesem Jahr bereits der zweite.

Kurios: Die Zeit des Rennens war mit 3:27,69 zwar nicht außergewöhnlich schnell, sie lag aber trotzdem fast 20 Sekunden unter der des Vorjahres, als das Oleander-Rennen bekanntlich an Allerheiligen auf sehr durchlässigem Boden ausgetragen wurde.

 

(09.05.2021)