News

Reliable Man kehrt zurück nach Röttgen

Reliable Man
Reliable Man

In diesem Jahr gewannen die Reliable Man-Nachkommen Adrian und Akribie auf Listenebene. Letztgenannte siegte 2019 auf Gruppe II-Ebene und Naida lief im selben Jahr in der Diana klassisch-platziert. 2017 stellte Reliable Man mit Erasmus den „Winterfavoriten“, seine Tochter Narella gewann das Zukunftsrennen. Der Dalakhani-Sohn hinterließ bereits seine Spuren in der deutschen Turf-Landschaft und nach vier Jahren kehrt er nun als Deckhengst zurück ins Gestüt Röttgen. Das gab die Zuchtstätte aus Heumar am Montag offiziell bekannt.

„Der Prix du Jockey-Club (Gr.I) und Queen Elizabeth Stakes (Gr.I) Sieger, Reliable Man, wird wieder nach Röttgen zurückkehren. Der Dalakhani- Sohn deckte bereits in den ersten 4 Jahren seiner Karriere im Gestüt Röttgen. Anschließend folgten 3 Jahre in Frankreich, in denen er teilweise mehr als 100 Stuten deckte. Während seiner Zeit in Röttgen bewies Reliable Man, dass er ein konstanter Blacktype-Vereber ist. Von 140 Fohlen aus seinen ersten 3 Jahrgängen, resultieren insgesamt 12 (9%) Gruppe/Listen Pferde und 7 (5%) Gruppe/Listen Sieger. Darunter der Champion Zweijährige Erasmus und die zweijährige Gruppesiegerin Narella, sowie die Gruppe II Siegerin Akribie. Aber auch NAIDA legte als zweitplatzierte im Preis der Diana Gruppe I-Ehre für Ihren Vater ein“, heißt  es in einer Pressemitteilung.

„Die Zweijährigen des Jahres 2020 sind erst sein 4. Jahrgang! Von nur 33 Fohlen stellte er bereits jetzt 6 Sieger und kann auch mit diesem recht kleinen Jahrgang auf eine sehr erfolgreiche Saison 2021 hoffen.
Das Beste steht ihm aber noch bevor: Reliable Man’s zahlenmäßig größter Jahrgang (aus 127 Bedeckungen) ist aktuell im Jährlingsalter und rückt zu den besten Trainern Europas ein. Aber auch in der südlichen Hemisphäre ist Reliable Man sehr erfolgreich – mit bereits 2 Gruppe I Siegerinnen und nicht weniger als 5 Gruppe I Performern. Wir freuen uns sehr über seine Rückkehr “nach Hause” und sind uns sicher, dass er gerade jetzt eine willkommene Ergänzung für unsere deutsche Zucht ist.“

(12.10.2020)